Linux => Neueinsteiger => Frustration => Hilfe

#0
25.02.2004, 22:10
Member

Beiträge: 337
#1 Hallo,

zur Zeit Versuche ich in Linux einzusteigen. Mein Fernziel ist die Trennung von Windows. Ich habe mich, so seit etwa 2 Jahren, schon ein paar mal mit Linux befasst, aber den Umstieg auf dieses Betriebssystem immer wieder verworfen, weil es äußerst umständlich in der Bedienung war, hauptsächlich nur mit Konsoleneingaben. Es erschien mir daher bisher zu freakig. Ich bin schließlich nur ein Normal-User. Vor kurzem bin ich dann auf Knoppix 3.3 gestoßen. Eine Linux-Version, sehr schlank, die ohne weitere Installation direkt von CD zu starten geht. Das Teil ist superschnell und einfach konfigurierbar, so daß sich das System innerhalb kurzer Zeit brauchbar verwenden läßt. Einfach sehr gut. Dadurch ermutigt, habe ich mir eine vollwertige Linux Distibution (Suse 9.0) gekauft.... tja .... damit fing dann der Frust an .... Schade, daß es Knoppix nicht als große Version gibt.
Nun ja, jedenfalls ... jetzt schlage ich mich erst einmal mit der Suse-Distribution 'rum. Derzeit ist mein Problem, das ich da zwei Programme habe, die ich nicht wieder loswerden kann. Es gibt da zwar zwei gedruckte Handbücher und auch die Online-Hilfe, aber bisher habe ich darin keinen Hinweis gefunden, wie so etwas zu bewerkstelligen ist. Das eine Programm, GNOMEMEETING, habe ich nach der Installation des Betriebssystems nur aus Neugier ein einziges mal gestartet. Das hat dazu geführt, daß es jetzt bei jedem Systemstart mit gestartet wird. Auch nach dem Abmelden gibt es das Ding immer noch. ES scheint mir ja noch hartnäckiger zu sein als dieser nervige Windows Messenger, bei dem ich aber zumindest weiß, wie ich ihn nach der Installation ein für allemal eliminieren kann. Das zweite Programm, XMMS, mit dem WAV-Dateien abgespielt werden, funktioniert zwar nach dem Booten des Systems, hängt sich dann aber auf, wenn man versucht eine weitere WAV-Datei abzuspielen. Es läßt sich dann auch nicht mehr beenden, reagiert einfach nicht mehr. Die Beendigung des Programms mit Kill, oder KillAll, funktioniert nicht. Hilft nur ein Reboot des Systems.... Deshalb bin ich wieder, oder immer noch, der Meinung, daß Linux noch äußerst weit davon entfernt ist, für Normalanwender einsetzbar und attraktiv zu sein. Die Ausnahme war allerdings Knoppix, davon war ich doch schon ziemlich beeindruckt, muß ich sagen.

Kann mir vielleicht jemand einen Tip geben, wie ich die beiden Programme beenden kann ? Ich möchte mein Vorhaben jetzt nicht so einfach aufgeben, zumal es so ungefähr (mit Ausnahme von Knoppix) der vierte Anlauf ist.

Zu diesem Thread:

Bevor es anfängt auszuarten ....

Solche Hinweise wie ....

... "Ich habe solche Probleme mit meinem Betriebssystem XYZ nicht" ...

oder

... "Mac ist sowieso das Beste" ....

und wie das alles so lautet, interessieren mich hier in diesem Thread wirklich nicht die Bohne. Für mich und, wie ich glaube, auch viele andere hier, die sich neu mit Linux befassen, sind einzig und allein konstruktive Meinungen und Lösungen von Interesse. Wenn jetzt jemand mit dem Einwand kommt "Das hier ist aber ein Security-Forum und kein Linux-Forum" kann ich nur antworten: Mit der Installation eines Betriebssystems wird der Grundstein für die Security gelegt, egal um welches Betriebssystem es sich handelt. Dinge wie Firewalls und AntiVirus-Programme kommen auch noch d'ran, aber erst später.

Ich bin für jede konstruktive Hilfe dankbar.

Cascade
__________
Der Pessimist sagt: "Schlimmer, als es jetzt ist, kann es nicht kommen." Der Optimist sagt: "Doch, es kann ..."
Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht ...
Seitenanfang Seitenende
25.02.2004, 22:36
Ehrenmitglied

Beiträge: 831
#2 yast
software
software installieren
suchen
GNOMEMEETING abwählen
übernehmen

ALT+F2
xkill
Lässt sich damit xmms beenden?

xmms aus dem Terminal herraus starten und die Fehlermeldung hier posten


p2k
__________
http://linux.regionnet.de/ - http://www.pf-lug.de/ - http://www.4logistic.de/ - http://www.pfenz.de
Seitenanfang Seitenende
25.02.2004, 22:46
Member
Avatar Emba

Beiträge: 907
#3

Zitat

Schade, daß es Knoppix nicht als große Version gibt.
du kannst knoppix auf die festplatte installieren und dann wie eine normale distri behandeln

wie das geht, findest du mittels google bzw. sicher auch auf der knoppix homepage raus

was meinst du mit "weitere wave datei abspielen"?
gleichzeitig zur ersten?
wie groß sind die dateien?

Zitat

Deshalb bin ich wieder, oder immer noch, der Meinung, daß Linux noch äußerst weit davon entfernt ist, für Normalanwender einsetzbar und attraktiv zu sein.
ich respektiere jede meinung, aber kann dem hier nicht zustimmen

greez
Seitenanfang Seitenende
25.02.2004, 23:31
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#4 Grundsätzlich läßt sich "fast" jede Applikation mit pkill -9 name beenden. Die große Ausnahme wären Zombie Prozesse, Kernel Prozesse und Init selbst.

Zitat

Deshalb bin ich wieder, oder immer noch, der Meinung, daß Linux noch äußerst weit davon entfernt ist, für Normalanwender einsetzbar und attraktiv zu sein.
Ich schließe mich da Emba an und füge noch hinzu das deine Meinung nur auf deinem aktuellen Wissen basiert. Ich bin mir auch ziemlich sicher das du weder mit Knoppix noch mit SuSE glücklichwerden wirst - ich schlage dir eine Distribution wie www.debian.org oder www.gentoo.org vor, beide erachte ich als die besten Distributionen die es gibt - einziger Nachteil du musst interessiert sein und du musst dich damit beschäftigen gleichzeitig muss es zwangsläufig dein Hobby sein. Ich stimme überein das GNU/Linux oder andere POSIX Systeme niemals für Jedermann geeignet sein wird dazu müßte ja jeder das selbe Hobby haben - es gibt natürlich Leute die überhaupt nichts mit Computer am hut haben aber genau solche Leute werden sich dann mit windows zufrieden geben. Wenn dein Ziel nun tatsächlich sein sollte GNU/Linux als Hauptsystem zu nutzen musst du dich mit dem System GNU/Linux selbst mehr beschäftigen (vielleicht auch mit anderen POSIX systemen) - dazu müßtest du dich von Dingen wie Knoppix oder SuSE trennen da solche Distributionen das zweifelhafte Ziel haben GNU/Linux windows ähnlich zu machen oder zumindestens von der Oberfläche her so das jeder mit einer automatisierten Umgebung zurecht kommt - meiner Meinung nach hat es bis jetzt nicht funktioniert und wird es auch niemals funktionieren - vor allem bei GNU/Linux nicht da es ja ein open-source System ist und du viele Möglichkeiten hast das System nach deinen Wissen umzukrempeln (Individualität ist der Sinn in der open-source community). Distributionen wie Debian oder Gentoo werden dich in deinem Lernprozess sehr viel weiter bringen vorausgesetzt natürlich es ist dein Ziel zu lernen aber nur dadurch kannst du dein übergeordnetes Ziel ereichen.

MFG

Xeper
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 06:48
Member

Themenstarter

Beiträge: 337
#5 @poiin2000:
Danke für die Antwort.
Das werde ich jetzt mal ausprobieren. Hmmm ... Frage dazu: GnomeMeeting abwählen, meinst Du damit, daß es dann komplett deinstalliert wird ?
Das ist eigentlich nicht ganz mein Ziel, es reicht mir, wenn es beim Booten nicht automatisch gestartet wird.
Zu XMMS :
danke für den Tip, kill -9 funktioniert. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, warum sich XMMS beim aufhängt. Ich versuche die Anrufbeantworterfunktion zu aktivieren und habe entsprechende Einstellungen lt. Handbuch vorgenommen.
Das funktioniert auch soweit, nur wie gesagt, hängt sich xmms auf, beim Versuch eine zweite aufgezeichtete Nachricht abzuspielen. Es reagiert dann auf überhaupt nichts mehr. Muss irgendwie an der Kombination Anrufaufzeichnung / Wiedergabe liegen. An der Größe kann es nicht liegen, da es jedesmal nur sehr kurze Aufzeichnungen sind.


@Emba:
Danke für die Antwort.
Das sich Knoppix auch auf Festplatte installieren läßt, habe ich schon auf der Knoppix-Hompage herausgefunden.

... verflixt .... was läuft die Zeit .... muss jetzt erstmal Schluss machen.
__________
Der Pessimist sagt: "Schlimmer, als es jetzt ist, kann es nicht kommen." Der Optimist sagt: "Doch, es kann ..."
Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht ...
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 07:14
Member
Avatar Emba

Beiträge: 907
#6 @cascade

es kann aber auch am soundausgabeplugin liegen, wenn das sounddevice /dev/dsp belegt ist und

a) kein soundserver wie arts zum einsatz kommt oder
b) alsa nicht nicht mit meheren streams gleichzeitig "kann" - alsa ist nämlich sehr wohl in der lage (entweder, wenn die applikationen dies unterstützen oder mittels wrapper) mehrere streams gleichzeitig zu verwalten, ähnlich eines soundservers

mach also mal ein paar angaben zum sounddaemon, soundserver, artsausgabeplugin....

nun weißt du auch, wie sich knoppix auf hdd installieren lässt, dann sollte es doch kein prob sein, deine "lieblingsdistri" permanent zu verwenden?!!?

greez
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 09:32
Member

Beiträge: 3306
#7 Ein kleiner Hinweis für unseren Xeper:
The known Debian-based distributions are (in alphabetical order, not chronological):

* Adamantix
* BenHur
* Corel Linux
* Debian JP
* DemoLinux
* Demudi, http://www.demudi.org/, a multimedia distribution.
* Embedded Debian, http://www.emdebian.org/
* ESware Linux
* Floppix, http://floppix.ccai.com/
* Gibraltar
* Impi Linux
* KNOPPIX, http://www.knopper.net/knoppix/
* Libranet, http://www.libranet.com/
* Lindows, http://www.lindows.com
* Linex
* Linuxin
* Linux-YeS, http://eugene.mplik.ru/doc/lys/
* Linux Router Project, http://www.linuxrouter.org/
* MEPIS, http://www.mepis.org/
* M.N.I.S. Linux, http://www.mnis.fr/
* Morphix
* PingOO, http://www.linuxedu.org/
* Progeny Linux, http://www.progeny.com/
* Prosa, http://www.prosa.it/
* Stonegate
* Stormix Technologies' Storm Linux.
* TelemetryBox, http://telemetrybox.org/
* Xandros.

Ja auch das böse Knoppix, Lindows und Xandros basieren auf Debian.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Dieser Beitrag wurde am 26.02.2004 um 09:34 Uhr von asdrubael editiert.
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 14:09
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#8 @asdrubael

Ich weiß das Knoppix auf Debian basiert. Ich habe nie gesagt das: Knoppix, Lindows, Xandros "böse" sind, da ich solch eine Bezeichnung sowieso nie verwenden würde. Lindows mag vielleicht auf Debian basieren ist aber nicht open-source - bei Xandros weiß ich es nicht.

Ah dann möchte ich noch hinzufügen das du solche Komentare und Hinweise für dich behalten kannst sie werden mich nicht ändern und sie interessieren mich nicht ich habe "Knoppix" nicht heruntergemacht ich spreche einfach aus Erfahrung - ob du das nun akzeptierst oder nicht ist für mich nicht weiter von belang.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Dieser Beitrag wurde am 26.02.2004 um 14:12 Uhr von Xeper editiert.
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 14:39
Member

Beiträge: 3306
#9 Es kam bloß so rüber als wären Knoppix und Debian zwei komplett unterschiedliche Sachen, dem ist nicht so.

Das "böse" war ein kleiner Seitenhieb auf deine üblichen Kommentare, von wegen wer wirklich sein System kennen lernen will oder Linux als Hauptssystem verwenden möchte sollte sich von Knoppix und Co. fern halten. Es muss ja nicht gleich jeder Neuling das Zeug glauben das du hier propagierst.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 17:18
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#10 Heil Asdrubael *lach*

Man merkt jedenfalls schonmal das du nicht mit reden kannst es ist immer noch GNU/Linux und glaub mir ich kenne GNU/Linux besser als Windows. Laß mich das propagieren was ich will und lass doch bitte den Leser oder derjenige der fragt entscheiden was er glauben oder ausprobieren möchte - sicherlich gibt es viele Wege zum Ziel aber SuSE ist sicherlich keines davon.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 21:12
Member

Beiträge: 3306
#11 Jo Xeper ist schon recht. Im richtigen Leben (da wo Leute Geld verdienen) sagt bloß leider kein Mensch GNU/Linux auch wenn es die richtige Bezeichnung wäre, wie du ja jeden fünften Post erwähnst. Natürlich weiß ich das, aber im täglichen Sprachgebrauch verwendet das nur eine absolute Minderheit.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 21:24
Member

Themenstarter

Beiträge: 337
#12 Hallo Zusammen,

@poiin2000:
Danke. Das Problem mit GnomeMeeting ist damit aus der Welt. War wohl die beste Lösung, das zu deinstallieren. Eine Video-Konferenz werde ich so schnell nicht brauchen, außer wir bauen den Thread hier entsprechend aus ;)

@xeper:

Zitat

füge noch hinzu das deine Meinung nur auf deinem aktuellen Wissen basiert.
Das stimmt sicherlich.

Zitat

Ich bin mir auch ziemlich sicher das du weder mit Knoppix noch mit SuSE glücklichwerden wirst
Das wird die Zukunft zeigen, denke ich. Jedenfalls habe ich nicht die Absicht aufzugeben.

Zitat

Ich stimme überein das GNU/Linux oder andere POSIX Systeme niemals für Jedermann geeignet sein wird
Es wird, meine ich, wohl fleißig daran gearbeitet, daß auch Otto-Normaluser Linux verwenden kann. Es ist doch wohl nicht im Sinne des Erfinders, wenn es auf eine kleine Gruppe von Computerfreaks beschränkt bleibt. Immer mehr Firmen rüsten ihre PC's auf Linux um. Auch in der Automatisierungstechnik ist Linux sehr stark im Kommen und kaum noch weg zu denken.

Zitat

Wenn dein Ziel nun tatsächlich sein sollte GNU/Linux als Hauptsystem zu nutzen musst du dich mit dem System GNU/Linux selbst mehr beschäftigen
Das ist meine Absicht. Allerdings möchte ich nicht so tief in's System einsteigen, daß ich jedes Bit des Betriebssystems persönlich mit Namen kenne. Es genügt mir zunächst, wenn ich das System, entsprechend meinen Ansprüchen, konfigurieren und benutzen kann und weiß, wie ich auftretende Probleme lösen kann.

Zitat

dazu müßtest du dich von Dingen wie Knoppix oder SuSE trennen da solche Distributionen das zweifelhafte Ziel haben GNU/Linux windows ähnlich zu machen
Der Meinung bin ich nicht. Wenn Linux in der Öffentlichkeit als Betriebssystem akzeptiert werden will, bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Bedienung auch für normale Anwender möglich zu machen. Das heißt, es muss alles können, was Windows kann, nur eben besser. Außerdem muß es stabiler und unanfälliger sein als Windows. Das ist nicht einfach, aber ... ist das wirklich zuviel verlangt ? Ohne automatisierte Umgebung, ähnlich wie Windows, ist an einen Einsatz im normalen Berufsleben (also im kommerziellen und im Industrie-Bereich) wohl kaum zu denken.

Es ist nicht mein erklärtes Ziel, so tief einzusteigen, daß ich selber Linux-Teile programmieren könnte. Ich möchte aber unbedingt wissen, was das System macht, warum es das macht, oder warum es etwas nicht macht und was ich unternehmen kann, wenn es nicht so funktioniert, wie ich es möchte.

Das man mehr über ein Betriebssystem lernt, wenn es einem keine andere Wahl läßt, als die Tastatur zu quälen und tief in die Systeminternas einzusteigen, erscheint einleuchtend.

@asdrubal:

Da hast Du sicherlich recht. Letztendlich haben m.E. alle existierenden Linux-Systeme/-Distributionen den selben Ursprung, der sich wohl auch schlecht leugnen läßt.

@Emba:

Zitat

sounddaemon, soundserver, artsausgabeplugin
Danke. Ich werde mich näher damit befassen, vielleicht finde ich ja was dazu und wenn nicht, frage ich wieder. Ich denke tatsächlich darüber nach, Knoppix auf meinem anderen PC fest zu installieren, neben dem bestehenden Betriebssystem natürlich. Es ist sehr klein und erstaunlich einfach zu konfigurieren. Ich habe es schon eine Zeit lang (mittels Boot von CD) auf dem PC laufen gehabt. War völlig problemlos.
Ob Knoppix jetzt meine Lieblingsdistri wird muß sich erst herausstellen. Knoppix ist ja eingentlich keine Distribution, sondern ursprünglich eher nur zum Kennenlernen gedacht. Aber vielleicht entpuppt es sich ja doch noch irgendwann als das, was ich immer gesucht und gewollt habe, mal sehen.

Jedenfalls möchte ich mich für heute erst eimal bei Euch allen für die Hinweise und die Hilfe bedanken.

Gruß
Cascade
__________
Der Pessimist sagt: "Schlimmer, als es jetzt ist, kann es nicht kommen." Der Optimist sagt: "Doch, es kann ..."
Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht ...
Dieser Beitrag wurde am 26.02.2004 um 21:31 Uhr von Cascade editiert.
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 22:09
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#13 @asdrubael

Wenn das dein einziges Argument ist - ist ziemlich schwach.
Das ist wie "Ich kenn da nen haufen von leuten die tuen das und dies und das ist zwar nen Fehler aber ich begehe am liebsten den selben Fehler"

@Cascade

Zitat

Wenn Linux in der Öffentlichkeit als Betriebssystem akzeptiert werden will, bleibt ihm nichts anderes übrig,
Das ist der Plan vieler Distributionen aber ich glaube nicht das dass jemals vernünftig hinhauen wird - das kannst du mit closed-source Systemen machen aber mit open-source ist das schlecht, zu viel dynamik zu viel eigen Kontrolle und vorallem zuviel eigen Kontrolle die erforderlich ist.
Ich glaub nicht das GNU/Linux für jederman je geeignetsein wird - Aber es geht ja darum das du von windows weg willst, GNU/Linux wird jedenfalls kaum zu dir kommen ;)

Zitat

Es ist doch wohl nicht im Sinne des Erfinders, wenn es auf eine kleine Gruppe von Computerfreaks beschränkt bleibt.
Da muss ich dich entäuschen genau das war das ursprüngliche Ziel - jedenfalls von Linus Torvalds der hat seinen Linux kernel nämlich deswegen programmiert weil Betriebsysteme (wie UNIX zb.) viel zu teuer sind und er wollte eins haben das sich sogar Studenten leisten können ;)

Von GNU aus denke ich mal das die nur das Ziel hatten ein funktionierendes Betriebsystem zu erschaffen das POSIX kompatibel ist - ich denke mal die hatten nie die Absicht windows nachzuahmen oder es genauso komfortabel zu machen - die haben auf andere Dinge geachtet.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
26.02.2004, 23:05
Member
Avatar Emba

Beiträge: 907
#14

Zitat

Wenn Linux in der Öffentlichkeit als Betriebssystem akzeptiert werden will, bleibt ihm nichts anderes übrig, als die Bedienung auch für normale Anwender möglich zu machen.
linux wird schon seit langem in der öffentlichkeit akzeptiert und selbst von großen, alt eingesessenen firmen (IBM) als konkurrenzprodukt am markt angesehen

warum soll es die bedienung von MS nachahmen und die gleichen fehler machen?
die community geht ihren eigenen weg und entwickelt das, was sie für richtig hält - dabei braucht sie nicht zwangsläufig vorhandenes der konkurrenz zu kopieren !
vielmehr wird es die konkurrenz sein (und ist es bereits), welche noch viel vom kleinen UN*X bruder (ich nenn es mal so) lernen kann....

demnach braucht dieses system den otto normalanwender nicht!
es hat seine eingefleischte gemeinde, die damit groß geworden ist und an dem produkt weiter arbeiten will und die wird es immer fördern und ausbauen
und anwender, die alternativen suchen, werden dies in ihrem sinne durch verbreitung/weiterentwicklung/tips fördern

der otto normalverbraucher ist ein nichts in diesem geflecht...

Zitat

Das heißt, es muss alles können, was Windows kann, nur eben besser.
quark, es muss überhaupt nichts können von windows
warum denn?
windows ist proprietär, das reverse engenering schluckt viel zeit (samba, ... ) und man hängt immer hinterher
warum nicht eine alternative gemeinsam von grund auf entwickeln, wie die gemeinde es macht?
warum muss alles so bedienbar sein, wie windows es uns vormacht?
warum nicht einen anderen weg?
ein anwender, der seit jeher mit linux arbeitet, wir über MS und deren unlogische bedienung und mangelndes sicherheitskonzept schimpfen

man sollte gnu/linux also nicht aus der sicht eines MS users sehen sondern vielmehr aus einer neutralen, unbelasteten sicht ;)

hart am flaming....

greez
Seitenanfang Seitenende
27.02.2004, 06:56
Member

Themenstarter

Beiträge: 337
#15 @Emba:

Spar Dir Dein flaming. Irgendwie bin ich wohl falsch verstanden worden, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt.
Es wird niemand verhindern können, daß Linux über kurz oder lang als Betriebssystem auch für Otto-Normaluser zur Verfügung stehen wird. In der jetzigen Form ist es m.E. allerdings noch nicht soweit. Es werden dann auch sicherlich nicht Systeme sein, die unbedingt von der GNU-Gemeinschaft entwickelt worden sind, da andere Ziele verfolgt werden.
Ich habe nichts davon gesagt, daß Linux eine Windows-Nachahmung werden sollte, denn dann könnte man gleich bei Windows bleiben und bräuchte Linux nicht.
Gerade, daß Linux eigene Wege geht und von vielen Entwicklern voran getrieben wird, unterscheidet es positiv von Windows. Dadurch wird verhindert, daß die gleichen Fehler gemacht werden und dafür gesorgt, daß bessere Lösungen gefunden werden.

Zitat

man sollte gnu/linux also nicht aus der sicht eines MS users sehen sondern vielmehr aus einer neutralen, unbelasteten sicht
Ich bin immer darum bemüht möglichst unvoreingenommen an neue Dinge heran zu gehen. Allerdings dürfte es beiden Seiten (Linux => Windows, Windows => Linux) schwer fallen, auf Vergleiche zu verzichten, das findet irgendwie zwangsläufig statt.

@Xeper:

Zitat

Aber es geht ja darum das du von windows weg willst, GNU/Linux wird jedenfalls kaum zu dir kommen
So ist es. Daß Linux zu mir kommt und mir alles in den Schoß fällt erwarte ich absolut nicht. Ich habe schon die Absicht mich eingehend damit zu beschäftigen.

@alle:

Es war nicht meine Absicht eine Diskusssion auszulösen, die in eine solche Richtung geht.

Danke an alle, für Eure Beteiligung.

.... bis in Kürze ... gleiche Stelle, gleiche Welle.

Cascade
__________
Der Pessimist sagt: "Schlimmer, als es jetzt ist, kann es nicht kommen." Der Optimist sagt: "Doch, es kann ..."
Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht ...
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: