Linux kostet nichts???

#0
17.05.2003, 16:16
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5285
#16 @CyberFred

Für mich war Redhat und Mandrake schlimmer als SuSE. Ist mir aber auch egal das ist alles für mich genau das selbe. Entweder ein vernünftiges Unix OS oder direkt ein Windows OS aber nicht sonne halbgehangene schei**e wie viele Distributionen da abziehen, da kann ich ja gleich Lindows benutzen(www.lindows.com). Das ist genauso sinnlos. Ich zahle weder für Linux noch für Windows. Aber SuSE & co wollen nur Kohle daraus schlagen und machen sich überhaupt keine Gedanken was sie da für einen Schrott produzieren genau wie M$. Is egal wie hauptsache geht irgendwie für den nächsten fix müssen die Leute dann halt noch mal 150 zahlen , wird beim nächsten release alles behoben bla bla.
__________
Email/XMPP: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
17.05.2003, 22:32
Member
Avatar framp

Beiträge: 326
#17 @Xeper

"Aber SuSE & co wollen nur Kohle daraus schlagen"

Von Luft und Liebe (sorry ... von Hacking und Testing) ist leider noch keiner satt geworden.

Wir leben nun einmal in einer Gesellschaft wo man einfach Geld verdienen muss um zu leben.

@AlleAnderen

Mag sein das SuSE nicht fuer die Produktion geeignet ist (warum eigentlich nicht Xeper?) aber als Einstieg ist es mit Sicherheit eine gute Wahl.
__________
"Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Benedict Torvalds
Dieser Beitrag wurde am 17.05.2003 um 22:43 Uhr von framp editiert.
Seitenanfang Seitenende
17.05.2003, 22:51
Member
Avatar Emba

Beiträge: 907
#18 ein hauptgrund, warum suse nicht auf servern laufen sollte, ist die trägheit beim patchen und die sehr suselastige anpassung des systems und der verwendeten freien-gnu-pakete

greez
Seitenanfang Seitenende
18.05.2003, 00:59
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5285
#19 @framp

Weil SuSE zuviel an GNU/Linux rumändert und auch viel zu viel an den Kernel rumspielt. Für ein vernünftiges Produktionsystem sollte man halt ein natives unix system was nur von minimalsten Konfigurationen ausgeht und was 100% Anpassungsfähig ist.
__________
Email/XMPP: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
19.05.2003, 14:33
...neu hier

Beiträge: 1
#20 Um zum Thema zurückzukommen... um sich Linux mal anzusehen und zu testen, denke ich wäre 'Knoppix' am besten geeignet. Es passt auf eine CD und ist dann von dort aus bootbar, das ls sollte einfacher und komfotabler sein als vmWare und frisst auch nicht so viele Resourcen währenddessen.

Ansonsten kann ich nur sagen, für einen absoluten Neuling ist Debian oder Gentoo meiner Meinung nach sicher nicht geeignet. Man muss an zu viele Sachen denken, an die man nicht denken kann... weil mans als Windows-Umsteiger einfach nicht weiss...

Da bietet SuSE zb einen ziemlichen Komfort, weil die durchaus an sowas denkt ;)
Seitenanfang Seitenende
26.06.2003, 11:09
Member

Themenstarter

Beiträge: 99
#21 Als Neueinsteiger wäre also die "Knoppix" Version für mich am besten.

Jetzt bräuchte ich nur noch dazu den Link um es mir runterzuholen.
Seitenanfang Seitenende
26.06.2003, 11:23
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5285
#22 http://www.linuxiso.org/distro.php?distro=44

Da findest du knoppix
__________
Email/XMPP: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
26.06.2003, 15:26
Ehrenmitglied

Beiträge: 831
#23

Zitat

TS7 postete
Denn ich kenne sonst nur die reine shell-distri Trustix Secure


Trustix ist vom Grundaufbau her nicht schlecht, verwendet aber leider noch den alten 2.2 Kernel. Somit müsste erst ein KernelUpdate gemacht werden um in den Genuss von Iptables zu kommen was für ein Sicherheitsbewusstes Linux-System von Nutzen wäre.

mfg p2k
__________
http://linux.regionnet.de/ - http://www.pf-lug.de/ - http://www.4logistic.de/ - http://www.pfenz.de
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: