Google Chef Europa zum Thema Datensicherheit

#0
21.02.2010, 14:16
Member
Avatar Laserpointa

Beiträge: 2175
#1 Google Chef von Nord- und Zentraleuropa: Philipp Schindler hat ein interessantes Interview zum Thema Datenschutz und Datensicherheit bei Google gegeben.

Die Vor- und Nachteile davon, dass persönliche Daten in einem System eines Unternehmens liegen aus Googles Sicht.

YouTube Video (Link)


Poste Videos durch einfaches einfügen von Youtube / Vimeo Links in den Beiträgen!


Quelle des Videos ist das aktuelle Zeit Online Interview wo auch weitere Ausschnitte zu anderen Themen zu finden sind.
http://www.zeit.de/digital/2010-02/google-schindler?page=all

Von mir etwas Input zu den Thesen:
• Die Daten dort sind oft besser gesichert als bei Privatrechnern.
Das ist falsch, weil das eng zusammen hängt, wenn ein Privatrechner geknackt ist ist somit auch das Passwort zu den Daten bei Google verfügbar. Da hilft auch das Kamerabeispiel nicht.

• Google arbeitet in den USA unter dem Patriot Act
Google kooperiert mit staatlichen Institutionen bezüglich Herausgabe der Daten, Details bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/USA_PATRIOT_Act

• Es wäre Fatal, wenn Google das Vertrauen der User missbraucht.
Das ist richtig, allerdings sind viele inzwischen viel zu abhängig von Google.
Ich denke aber unterm Strich: Google ist aktuell gut und möchte nichts böses.
Vielleicht müssen wir Deutschen auch etwas Abstand davon nehmen das dass teilen von Daten = böse ist, nein es bringt auch Vorteile, aber auch Missbrauchspotential in einer Zukunft.

Und ich schreibe hier so gerne im Protecus Forum um das auch jeden in den Kopf zu rufen! ;)
Ich freue mich über Eure Meinungen zu dem Thema.

Greetz Lp

P.S. Hier haben wir ein Statement vom Google CEO Eric Schmidt zum Thema Privatsphäre: http://board.protecus.de/t38510.htm
Seitenanfang Seitenende
23.02.2010, 18:21
Member

Beiträge: 223
#2 Der Datenstrom des Internet läuft in Leitungen und ist daher an vielen Stellen zu messen und zu überwachen; abzugreifen.

Ich gehe bei allen was ich im Netz mache davon aus, daß andere dass was ich mache einsehen können.

Da spielt das Verhalten von Google nun überhaupt keine Rolle.
__________
Windows 7 Professional SP 1 -- FRITZ!Box Fon WLAN 7270
Seitenanfang Seitenende
23.02.2010, 20:45
Member

Beiträge: 3306
#3 Fairerhalber sollte man sagen, dass Google im Gegensatz zu anderen Firmen bisher kaum Datenpannen und -skandale hatte. Andere Großunternehmen wie die Bahn leisten sich einen Datenskandal nach dem anderen, Google ist im Vergleich dazu geradezu vorbildlich. Und anders als beispielsweise Facebook will man auch nicht ständig den Schutz der Daten aufweichen und aushölen.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
23.02.2010, 21:22
Member
Themenstarter
Avatar Laserpointa

Beiträge: 2175
#4

Zitat

asdrubael postete
Fairerhalber sollte man sagen, dass Google im Gegensatz zu anderen Firmen bisher kaum Datenpannen und -skandale hatte. Andere Großunternehmen wie die Bahn leisten sich einen Datenskandal nach dem anderen, Google ist im Vergleich dazu geradezu vorbildlich. Und anders als beispielsweise Facebook will man auch nicht ständig den Schutz der Daten aufweichen und aushölen.
Da muss ich zustimmen! Lediglich die Teilnahme am Patriot Act finde ich eine Datenpanne. :p
Seitenanfang Seitenende
13.03.2010, 23:12
Member
Themenstarter
Avatar Laserpointa

Beiträge: 2175
#5 Ein schöner Blogbeitrag mit Statements von Google Führungskräften:
http://gawker.com/5491756/six-delusions-of-googles-arrogant-leaders

Interessant sind folgende Aussagen vom Google CEO Eric Schmidt:

Zitat

"All this information that you have about us... Does that scare everyone in this room?" The questioner asked... "Would you prefer someone else?" Schmidt shot back... "Is there a government that you would prefer to be in charge of this?"

"There are many, many things that Google could do, that we chose not to do... One day we had a conversation where we figured we could just try to predict the stock market. And then we decided it was illegal. So we stopped doing that."

"People thought that somehow we were publishing their email addresses and private information, which was not true [it was]... It was our fault that we did not communicate that fact very well, but the important thing is that no really bad stuff happens in the sense that nobody's personal information was disclosed [it was]."
Ähnliche besorgniserregende Statements von Eric Schmidt hatten wir schon in folgendendem Thema hier.

Was mir persönlich inzwischen gehörig gegen den Strich geht sind die offentsichtlichen PR Lügen der Führungskräfte in der Öffentlichkeit sowohl von Philipp Schindler als auch von Eric Schmidt (siehe Zitat gerade)
Das Traurige ist, die allgemeine "dumme" Bevölkerung bekommt man mit diesen Lügen ruhig gestellt, die die etwas mehr wissen oder recherchieren sind dafür mehr besorgt.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: