weitere Website Reputation & Verbraucherschutz Bewertungen auf » Webutation.net.

O2 Abzocke durch Ablehnung von Vertragskündigung

#0
07.02.2009, 21:04
...neu hier

Beiträge: 1
#1 Ich habe einen O2-Genion Vertrag! Diesen wollte ich nun kündigen, worauf mir mitgeteilt wurde, dass die Kündigung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich sei. In dem Schreiben von O2 wurde mir ausserdem mitgeteilt das eine Kündigung max. 3 Monate vor Vertragsablauf möglich sei! Darauf hin habe ich erneut eine Kündigung fristgerecht zum von O2 angegeben Zeitpunkt (per Post) geschickt, worauf ich dann en Schreiben von O2 erhielt, in welchem mir mitgeteilt wurde, dass die Kündigung nicht angenommen werden kann, da sie zu spät eingegeangen sei - so ein Quatsch!!!!
Erst ist die Kündigung zu früh eingegangen dann zu spät - das kann doch wohl nicht möglich sein!!!!

Hat von euch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und hat Tips für mich, wie man das endgültig beenden kann?????
Seitenanfang Seitenende
11.11.2011, 04:43
...neu hier

Beiträge: 5
#2 Hi Leute.Nur Finger weg von O2.Das ist die größte Abzocke,die es gibt.Die ersten zwei Jahre war ich zufrieden mit O2.Ich bekam pünktlich meine Rechnungen und die haben auch immer gestimmt.Eines tages bekam ich keine Rechnung mehr.Die Rechnung wurde mir per post zugeschickt.Dann sah ich meinen Kontoauszug und bekam einen schreck,O2 buchte mir 170 Euro ab.Ich hatte einen Vertrag mit 100 frei min und mußte im monat 20 Euro bezahlen.Ich rief sofort O2 an,dort meinte man das ich angeblich mehr telefoniert habe.Natürlich sagte ich auch das ich keine Rechnung bakam.Daraufhin meinte man zu mir,das ich ja auch bei mein O2 im Internet gucken kann.Das tat ich auch.Dort sah ich die Einzelverbindungsnachweise,angeblich habe ich über drei Stunden telefoniert.Aber ich muß ja wohl wisssen ob ich das getan habe oder nicht.Denn ich klingle meinen Freund und Bekannte immer nur an und sie rufen zurück.Da konnte das schon mal nicht hin hauen.Natürlich konnte ich es nicht beweisen weil Ausage gegen Ausage stand.Doch das war erst der Anfang.Am nächsten Monat bekam ich wieder keine Rechnung und auf meinen Kontoauszug war wieder eine sehr hohe Rechnung.Ich war mit mienen Latain am Ende,denn ich war gering Verdienerin und 1/3 vom Gehalt ging für O2 drauf.Mal wieder wurde ich nur vom Kundenservice vertröstet und gemeint das ich zuviel telefoniere.Am nächsten Monat war wieder das gleiche.Mal wieder rief ich beim Kundenservice an.Dort bestand ich darauf,das ich jetzt endlich wieder meine Rechnungen zugeschickt bekomme.Den nächten Monat bekam eine Rechnung,doch mal wieder zu hoch und ohne Anhang mit den Einzelverbindungsnachweisen.Bei mein O2 im Internet gab ich mein Passwort ein und plötzlich stand dort das es ein falsches Passwort ist.Ich rief mal wieder bei O2 an.Dort fragte man mich nach meinen Passwort.Da sagte die Dame das,das Passwort angeblich von mir geändert wurde,obwohl ich es nie geändert habe.Es war immer mein Geb. Datum.Ich fühlte mich verarscht,sorry für den Ausdruck.Ich erzählte ihr ausserdem,das die Einzelverbindungsnachweise von meiner Rechnung fehlen.Dort meinte man das ich eine neue Rechnung zugeschickt bekomme,allerdings sollte ich einen Euro dafür bezahlen.Das tat ich dann auch,obwohl es deren Fehler war.Ich fragte dann nach meinen neuen Passwort.Die Dame vom Kundencenter sagte,das es nur per E-Mail zugeschickt werden kann.HaHa......auf diese E-Mail warte ich bis heute.Ich schrieb eine Kündigung.Nächsten Monat bekam ich mal wieder eine zu hohe Rechnung und wieder ohne Einzelverbindungsnachweise.Ich sah aber nicht ein wieder einen Euro zu bezahlen,damit man mir eine neue Rechnung schickt.Ich konnte weder online noch per schriftliche Rechnung einsehen,warum O2 wieder so viel abgebucht hatte.Das war die reinste Abzocke!!!!!!Das ist schon kriminell,doch man kann es nicht nachweisen.Endlich rief ein kompetenter Mitarbeiter an,wegen meiner Kündigung.Ich erzählte ihn alles,was ich hier auch gerade schreibe.Er war sprachlos,er meinte auch das mein altes Passwort vor einigen Tagen zurückgesetzt wurde und es wieder aktuell ist.Da wußte ich das ich richtig über den Tisch gezogen wurde.Der nette Herr meinte dann zu mir,das er sofort meinen Vertrag aufhebt.Da brauchte ich noch nicht einmal die drei Monate abwarten.Von einem Bekannten,der hatte auch mal dort im Kundencenter gearbeitet.Er meinte,das jeder Mitarbeiter zugriff auf deine Daten hat.Online bei mein O2 können sie eintragen und verlängern und auch alles andere machen wie sie gerade lustig sind.Natürlich darf das keiner Wissen doch so ist das!!!!!
Und nun kommt mein Freund nicht mehr aus dem Vertrag raus.Um ein Jahr wurde sein Vertrag letztes Jahr verlängert.Fristgerecht schrieb er eine Kündigung,er bekam auch eine Kündigungsbestätigung.Der Vertrag sollte ende Oktober vorbei sein.Doch jetzt meinen die von O2,das er letztes Jahr um zwei Jahre verlängert hat und der Vertrag bis Oktober 2012 geht.Normalerweise verlängert sich der Vertrag immer nur um ein Jahr und nicht um zwei also hat dort jemand mist gebaut.Ihm wurde auch letztes Jahr gesagt,das es sich um ein Jahr verlängert.Auserdem hat er ja die Kündigungsbestätigung.Mein Freund rief im Kundencenter an,dort meinte die Dame,das er einen Brief mit einer Kopie von der der Kündigungsbestätigung mitschickt.Das taten wir auch.Zurück bekamen wir einen Brief,das er den Vertrag nicht stornieren kann.Daraufhin schrieben wir wieder einen Brief.Der Inhalt war,das wir nichts stornieren wollen,da der Vertrag doch längst gekündigt wurde und wir sogar die bestätigung haben.Gestern bekamen wir endlich nach langen warten eine bescheidene Antwort.Angeblich wollten wir die zwei Jahre verlängerung und so ist es und wird es immer bleiben.O2 ging noch nicht mal auf unsere fragen ein, auch auf die Kopie von der Kündigungsbestätigung gingen sie nicht ein.Nun wenden wir uns an unseren Anwalt.
Deswegen kann ich auch von O2 nur abraten.Es hört sich unglaublich an,ist aber so.Vor ein paar Monaten gab es ein haufen beschwerden über O2 im Internet doch es wurde fast alles gelöscht....Habt Ihr gut gemacht,die Mitarbeiter von O2.
Seitenanfang Seitenende
11.11.2011, 08:45
Member

Beiträge: 894
#3 Hallo

Naja, Kündigung immer per Einschreiben, damit bist du juristsich immer gut bearten, kann ist nämlich nicht mit, Schreiben haben wir nicht bekommen, ist zu spät eingetroffen, etc. etc.
__________
Mfg
schwedenmann
Seitenanfang Seitenende
11.11.2011, 13:02
...neu hier

Beiträge: 5
#4 Ja das muß man auf jeden fall per Einschreiben abschicken.
Seitenanfang Seitenende
15.12.2011, 11:48
...neu hier

Beiträge: 1
#5 Habe ebenfalls Probleme dieser Art mit O2

Kündigung des Internetpakets L und Active Data entsprechend den Vertragsunterlagen mit datierten Kündigungsterminen. Active Data ohne Berechnung, da das L Paket aufgebucht wurde. Der Berater von O2 zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sagt: Kündigung kein Problem, kann kurzfristig gekündigt werden. In den Vertragsunterlagen waren zum Zeitpunkt der Kündigung eindeutige Fristen angegeben, die ich auch bei der Kündigung angegeben und eingehalten hatte. Was passiert: O2 schaltet zwar den Zugang ab, bucht weiter den Betrag für das abgeschaltete Internetpaket ab. Nach mehrmaligen Mahnungen und Androhung den Vorgang einem Rechtsanwalt zu überlassen, erhalte ich per E-Mail folgende Nachricht ... Paket L kann nicht zum angegebenen Termin ( 1 Monat ) gekündigt werden, Paket L nur gekündigt werden, wenn Active Data 3 Monate vor Ablauf des Vertrages (12 Monate) gekündigt wurde. Der kostenpflichtige L Tarif kann also nur gekündigt werden, wenn der kostenlose Acitve Data rechtzeitig gekündigt wird. Resultat= kein Internetzugang = abgeschaltet, aber dafür bezahlen. Irreführende Beratung, undurchsichtige und ohne Info geänderte Vertragbedingungen (Fristen) und Beitragsabbuchungen ohne Leistungen. Abzocke!
Seitenanfang Seitenende
07.02.2013, 21:41
...neu hier

Beiträge: 1
#6 Lösungsprozedur für O2-Geschädigte:

a)
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG Unternehmenszentrale kontaktieren.
Telefon: 089 24 42 - 0
Anruf e i n d e u t i g als letzten Versuch zur Vermeidung rechtlicher Schritte darstellen.
Beschwerdemanagement des Vorstands verlangen.
Telefonzentrale wird abwimmeln oder auflegen.
Sofort anschließend immer wieder anrufen bis aus Erschöpfung weiterverbunden wird.
Sachverhalt dem Beschwerdemanagement erläutern, Entschlossenheit demonstrieren, Name + Kontaktdaten der Ansprechpartnerin oder des Ansprechpartners dokumentieren.
Lösung verlangen + kurze Frist setzen.
In kurzen Abständen nachsetzen und einen S c h e i s s auf das geben, was dort erzählt wird.
Mit abartigsten Umgangsformen rechnen.
Wenn Beschwerde nicht innerhalb maximal 3 Werktagen an Ansprechpartner b) zur Bearbeitung weitergereicht wird > Ansprechpartner b) direkt ansprechen.

b)
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Alice Beschwerdemanagement Geschäftsleitung
Postfach 60 09 40 22209 Hamburg
Telefon: 040 2 37 26 35 99
EMail: bm-geschaeftsleitung@hansenet.com

Vorgehen wie unter a).

Schön wäre, wenn möglichst viele durch O2, Hansenet, Alice, Telefonica Geschädigte diese Leute überrollen.

c)
Weder a) noch b) liefern eine Lösung: sofort Fachanwalt oder Anwalt der Verbraucherzentrale einschalten.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: