Benutzung IP-Adresse von Forums-Mod erlaubt?

#0
06.11.2005, 00:23
...neu hier

Beiträge: 2
#1 Schönen guten Abend,
ich habe ein dringendes Anliegen. Ist es dem Mod eines Forums gestattet, sich anhand der IP Informationen Infos über das Mitglieds zu beschaffen, und diese zu benutzen?
Kurze Erläuterung; Das Mitglied hat sich nicht den Wünschen des Mods entsprechend verhalten. Dieser hat anhand der IP herausgefunden, das das Mitglied von der Arbeitsstelle aus im Internet tätig war, und hat dies dem Arbeiteber mitgeteilt.
Ist das rechtens? Wo ist der Datenschutz hier verankert? Wo finde ich hieb und stichfeste Infos darüber?
Wäre über schnelle Infos sehr sehr dankbar!

Einen schönen abend und lg
Gabi
Seitenanfang Seitenende
06.11.2005, 13:04
Member

Beiträge: 686
#2 Hallo FönX, willkommen hier im Forum.

Zu deiner Frage:
1. Ich halte es für nicht möglich, anhand einer IP den Standort des Internetteilnehmers herauszufinden. Man kriegt da höchstens den Provider raus. Dafür gibt es hier im Forum genug Material.
2. Und wenn doch, dann hätte der MOD überhaupt kein Recht eine Information an einen Dritten weiterzuleiten. Das ware ein Verstoß gegen den Datenschutz.
Wenn der Verdacht auf eine Straftat vorliegt, dann muss der MOD die Polizei einschalten und nicht irgendeinen Arbeitgeber.

Wenn du wie es scheint von einer solchen Sache betroffen bist, dann gehst du am Besten zu einem Anwalt. In diesem Fall hilft kein Selbstrecherchieren sondern nur ein Jurist.
Aber ich denke, Lukas als Administrator könnte sich dazu am Klarsten äußern.

Gruß Reinhart
Dieser Beitrag wurde am 06.11.2005 um 16:42 Uhr von rherder editiert.
Seitenanfang Seitenende
06.11.2005, 20:50
Administrator
Avatar Lukas

Beiträge: 1742
#3 Hi,

die Speicherung der IP Information passieren heute natürlich auf jeder Website und sind dort in den Server Logfiles zu überprüfen.
man kann anhand der IP natürlich auch sehen über welchen Provider jemand surft und man stösst dabei bei grösseren Unternehmen natürlich auch auf die Unternehmensnetzwerke.

die Geschichte die Du schilderst erschüttert mich etwas, leider kenne ich die genaue rechtliche Grundlage dazu nicht, allerdings ist es in den meisten Foren den Moderatoren garnicht erlaubt IP's einzusehen.

IP weiterleiten
passiert im Internet eigentlich permanent (bei diversen Programmen (ICQ), bei emails...) - ob es da Datenschutzrichtlinien gibt?

hoffe hier äussert sich noch einer der rechtlich kundig ist!!

siehe auch:
http://board.protecus.de/t12441.htm
http://dejure.org/
__________
Gruß Lukas :yo
Seitenanfang Seitenende
07.11.2005, 17:39
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2309
#4 Ich bin zwar kein Rechtsexperte, aber kann ja denonch meinen Senf abgeben ;)

Also bei der Forumanmeldung erklärt man sich meist bereit, dass Daten, wie IP´s etc. erhoben werden. Dasselbe ist bei ICQ, MSN genauso.

Ob ein Mod IP´s einsehen darf ist denke ich mal Angelegenheit der Forumadministration, denn schließlich gehört ein Mod zum "Personal". Wenn er seine Mods eine Datenschutzverpflichtung hat unterschreiben lassen etc. dürften keine Probleme auftreten.

Interessant wird die Frage, ob die erhobenen Daten (IP´s)wie oben beschrieben benutzt werden dürfen.
Auch frage ich mich, was

Zitat

Das Mitglied hat sich nicht den Wünschen des Mods entsprechend verhalten.
heißen soll. Das wäre natürlich zu klären, WAS gemacht wurde, damit der Mod aktiv wurde.
Auch interessant wäre doch, WAS für ein Forum das ist? Ist es evtl ein firmeninternes Forum?
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
08.11.2005, 00:38
...neu hier

Themenstarter

Beiträge: 2
#5 hallo,
vielen dank schonmal für die antworten!!!

Zitat

Ist es evtl ein firmeninternes Forum
nein, ist es nicht. es ist ein sog. privat betriebenes informationsforum (was immer auch dahinter steht, würde jetzt den rahmen sprengen)

Zitat

Das Mitglied hat sich nicht den Wünschen des Mods entsprechend verhalten
soll heißen, die mod ist unglaublich von sich selbst überzeugt und duldet keine "anderen götter" neben sich. ausgeprägtes geltungsbedürfnis gepaart mit extremer dummheit tun ihr übriges. sie wollte sich einfach aufspielen, zeigen daß sie die "chefin" ist, und hat jemanden der sie kritisiert hat fast um seinen arbeitsplatz gebracht. weitere personen werden derzeit mit gleicher sache bedroht.
Seitenanfang Seitenende
08.11.2005, 10:32
Member
Avatar Dafra

Beiträge: 1122
#6 @FönX
Hat die Person/ die Personen mal eine Email an den Administrator des Boards geschrieben ??
MFG
DAFRA
Seitenanfang Seitenende
08.11.2005, 13:57
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2309
#7 Ich denke mal, dass da ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vorliegt.
Die Daten werden sicher nicht gespeichert, damit man sich ausliefert, sondern damit der Boardbetreiber evtl. Verstoße nachverfolgen kann.

Zitat

Zitat von rherder
Wenn du wie es scheint von einer solchen Sache betroffen bist, dann gehst du am Besten zu einem Anwalt. In diesem Fall hilft kein Selbstrecherchieren sondern nur ein Jurist.
Wahrscheinlich hilft da nur der Anwalt...
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
03.12.2005, 16:19
Member

Beiträge: 209
#8 Ich schliesse mich der Meinung von Hevtig an.

Zur Info: Es hängt vom Forenabieter ab, ob Moderatoren Einblick in die IP s haben oder lediglich Administratoren.
Es gibt sogar Forenanbieter, wo jeder Moderator problemlos ip und Registrierungsemailadresse der Users einsehen können.
Da dies zB bei Webmart so gehandhabt wird, ein recht grosser Forenanbieter, kann ich mir nicht vorstellen, dass das nicht legal sein sollte, sonst wäre das sicher schon längst unterbunden worden, aber wer weiss das schon.

Wenn ein Denunziant seine Funktion missbraucht und solches Verhalten an den Arbeitgeber meldet, und der daraufhin aktiv den Arbeitnehmer sanktioniert, ist es zwar eine Riesenschweinerei, aber ob man dagegen etwas unternehmen kann, weiss ich nicht.
Nicht zu vergessen ist, dass der Inhalt von Chatgesprächen usw vertraulich ist, also nicht weitergegeben werden darf, und dementsprechend erst recht keine IP Daten.
Sollte der Arbeitgeber aber aufgrund dieser illegal erlangten Informationen nachforschen und fündig werden, also anhand der Festplatte oder wie auch immer dann tatsächlich nachweisen können, dass verbotenerweise am Arbeitsplatz gesurft wurde, könnte es kritisch für den Arbeitnehmer werden.
Da solltest Du Dich konkret schlaumachen.
Seitenanfang Seitenende
12.03.2006, 00:13
...neu hier

Beiträge: 6
#9 Da es in diesem Fall nicht schwierig sein dürfte, eine Absicht nachzuweisen, ist das eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung gem. § 826 BGB, aufgrund deren Schadensersatz gefordert werden kann. Leider liegt zwischen Recht haben und Recht bekommen immer eine ziemlich breite Kluft; sprich: der AG oder die Mod müssten entweder so "dumm" sein, es zuzugeben oder es ist sonstwie nachweisbar. In diesem Fall gibt es glücklicherweise noch die Auskunftsverpflichtung nach dem BDSG, die Mod ist also verpflichtet, auf Anfrage mitzuteilen, an wen sie Daten weitergeleitet hat. Der Anspruchsinhaber (Kläger) muss im Prozess trotzdem grundsätzlich alles beweisen, was für ihn günstig ist.

Das ist auch meiner Ansicht nach eindeutig Datenmissbrauch. Ein Mod darf weder Daten Dritten zugänglich machen (exkl. Strafverfolgungsbehörden) noch sie sonst für irgendwelche Zwecke verwenden, denen nicht ausdrücklich vom User zugestimmt wurde.

Gruss
Ellissen

PS:

Zitat

soll heißen, die mod ist unglaublich von sich selbst überzeugt und duldet keine "anderen götter" neben sich. ausgeprägtes geltungsbedürfnis gepaart mit extremer dummheit tun ihr übriges. sie wollte sich einfach aufspielen, zeigen daß sie die "chefin" ist, und hat jemanden der sie kritisiert hat fast um seinen arbeitsplatz gebracht. weitere personen werden derzeit mit gleicher sache bedroht.
"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant." - August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Besonders schlimm sind diejenigen, die den Missbrauch administrativ erlangter Daten mit Taktiken des "Social Engineering" verbinden, also unter dem Siegel der Vertraulichkeit und meist rein privat aus dem Umfeld des Opfers oder von diesem selbst erlangte Informationen später verwenden, um ihrem Opfer zu schaden, es "fertigzumachen". Mein Rat (hinterher ist man immer schlauer ;) ): dem AG gegenüber mit offenen Karten spielen, ihn aufklären, was das für eine (Un-)Person ist und die rechtliche Seite der Angelegenheit durchziehen, schon für den eigenen Seelenfrieden. Ansonsten keine Energie auf solche Typen verschwenden oder auf Foren, in denen diese das Sagen haben.
Dieser Beitrag wurde am 12.03.2006 um 00:19 Uhr von Ellissen editiert.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: