Handyortung im Rettungsdienst

#0
21.11.2012, 22:05
...neu hier

Beiträge: 1
#1 Hallo,

ich bin gerade durch Zufall über das Topic "Handy Ortung für Rasterfahndung" hier im Forum gestoßen und wollte zu diesem Thema noch etwas grundsätzliches los werden.

Die Diskussion kam mir mit ziemlich einheitlicher Stellung zu dem Thema vor. Sicherlich mag es begründet sein, mit Datenschutz zu argumentieren - und klar: niemand lässt sich gerne überwachen. Es muss grenzen geben, die auch das Gesetz respektiert.

Wie der Umstand einer Handyortung aber auch vermisste bergen oder gar Leben retten kann zeigt einmal wieder schön folgender Artikel: "Dank Handy-Ortung: Verunglücktes Paar aus tiefer Böschung gerettet". Hier konnte durch die Ortung des Handys, womit ein schwerverletzter die Polizei rief, die Position der Unfallstelle rasch lokalisiert werden.

In Anbetracht der Legalität muss niemand fürchten, dass in naher Zukunft Werbetreibende oder Unternehmen sich an der lokalisierung zu schaffen machen könnten - da es schlichtweg illegal ist ein Handy ohne Zustimmung zu orten (außer ein richterlicher Beschluss liegt vor).
Dazu gehört auch die Speicherung von Gesprächsdaten - hier einen richterlichen Beschluss zu bekommen um diese immense Anzahl an Gesprächen zu speichern, wird wohl eher flach fallen.

Ich bin lediglich dafür, dieses Thema nicht allzu negativ zu sehen. Unter Umständen können so eventuell auch schwerwiegende Delikte aufgeklärt werden und zum Frieden in der Umgebung beitragen.

Schönen Abend zusammen! ;)
Dieser Beitrag wurde am 22.11.2012 um 16:57 Uhr von foreigner editiert.
Seitenanfang Seitenende
12.02.2013, 15:39
...neu hier

Beiträge: 3
#2 Das Problem ist, dass das vor allem auch ein politisches Thema ist.

Und Politik in Deutschland zeichnet sich durch einen hohen Bezug zur Wirtschaft aus, da wir ja in einem korrupten System leben.
Das haben wir in diesem Land ja längst klar festgestellt.


So kannst du dir also vorstellen, dass das letzte was man mit den Daten tun wird ist, dir damit das Leben zu retten oder Verbrechen aufzuklären.


Eher guckt man dir damit auf die Finger und versucht diese Daten irgendwie zu Geld zu machen.

Sei nicht naiv. Du weist doch wie es in diesem Land läuft.
Seitenanfang Seitenende
12.05.2014, 16:29
...neu hier

Beiträge: 3
#3 Manchmal muss man ein Handy überwachen. In vielen Fällen braucht man eine Überwachung App um Kinder oder Angestellte zu verfolgen. In diesen Fällen ist Überwachung ganz legal. Die Person soll einen Zugriff zum Handy haben oder sie können über Spionage der überwachten Person sagen. Es gibt so viele Apps heute.
Seitenanfang Seitenende
12.05.2014, 18:23
Member
Avatar TurnRstereO

Beiträge: 1539
#4

Zitat

KatrinTR postete
.... oder Angestellte zu verfolgen. In diesen Fällen ist Überwachung ganz legal. ....
watt?
watt?
watt?

Dieses Forum entwickelt sich neuerdings zum "lies Dich schlau!" - Forum.
Wo nehmt Ihr nur alle Eure Weisheiten immer her?

So langsam verstehe ich, warum es diese merkwürdigen Diskussionen immer auf Wiki gibt...

T S
Seitenanfang Seitenende
13.05.2014, 09:21
...neu hier

Beiträge: 3
#5

Zitat

watt?
watt?
watt?
Ich verstehe gar nicht, was Sie meinen?!! Ja, ich personlich benutze solche App wie mSpy für meine Angestellten. Sie wissen, dass sie überwcht sind und es ist ganz normal für sie.
Seitenanfang Seitenende
13.05.2014, 09:49
Member

Beiträge: 43
#6 Ich bin mir einigermaßen sicher, dass eine Handy-Überwachung Ihrer Angestellten nicht legal ist.
Es verstößt gegen deren Persönlichkeitsrechte.
Es wäre denen zu empfehlen sich schnellstens einen anderen Arbeitgeber zu suchen.
Solchen Arbeitgebern sollte die Justiz kräftig auf die Finger klopfen.
In was für einem Land leben wir hier eigentlich.
Seitenanfang Seitenende
13.05.2014, 12:08
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#7 Eine Überwachung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich erlaubt, wenn der Überwachte weiß, dass er überwacht wird (wobei es auch hier Ausnahmen gibt) und dabei alle gültigen Rechtsvorschriften eingehalten werden. Die Überwachungsmaßnahme muss immer einer Interessensabwägung standhalten können. Ein Geldtransporter zum Beispiel darf überwacht werden, während das bei einem Versicherungsvertreter wohl eher problematisch ist.
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Seitenanfang Seitenende
13.05.2014, 19:19
Member

Beiträge: 896
#8 Hallo

Zitat

Eine Überwachung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich erlaubt, wenn der Überwachte weiß, dass er überwacht wird (wobei es auch hier Ausnahmen gibt) und dabei alle gültigen Rechtsvorschriften eingehalten werden.
Das schließt aber keine Kameraüberwachung am Arbeitsplatz ein, das ist grundsätzlich verboten, auch wenn der Arbeitnehmer das weiß. Jeder Datenschützer in der BRDS, würde sich bei so einem Fall die jüristsich Finger lecken.


Bei Ortung durch einen Rettungsdienst sieht die Sache wohl anders aus, erst Recht, wenn der Verunfallte, nur durch eine solche Maßnahme noch am Leben ist.
__________
Mfg
schwedenmann
Seitenanfang Seitenende
13.05.2014, 21:41
Member
Avatar TurnRstereO

Beiträge: 1539
#9 Man sollte die menschliche Seite nicht unbeachtet lassen.
Als Arbeitnehmer ist man in den meisten Fällen eh der Dumme wenn man seine Unterschrift nicht geben würde wenn der Arbeitgeber diese abverlangt.. egal wofür.
Das ist schlicht unmoralisch wenn ihr mich fragt.

Hier mal ein link der die Sache aus Datenschutzrechtlichen Blickwinkel beleuchtet.
Leider nur eine Seite für AT.
http://www.argedaten.at/php/cms_monitor.php?q=PUB-TEXT-ARGEDATEN&s=35387ihv
Aber so anders ticken die da drüben auch nicht denke ich, mir kommt es so vor, als ob die ganzen Smartphone-Apps in eine rechtliche Grauzone vorpreschen und sich durch Floskeln wie "wenn der Überwachte zustimmt" einfach nur versuchen sauber zu waschen.

Hier müsste man mal ein Urteil erzwingen..

T S
Seitenanfang Seitenende
26.05.2014, 14:14
...neu hier

Beiträge: 3
#10

Zitat

Eine Überwachung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich erlaubt, wenn der Überwachte weiß, dass er überwacht wird (wobei es auch hier Ausnahmen gibt) und dabei alle gültigen Rechtsvorschriften eingehalten werden.
Danke )
Ich denke, dass TurnRstereO kein Arbeitgeber ist und er oder sie weiß nicht, was das bedeutet. Sie zahlen die Menschen, die manchmal nicht arbeiten wollen.
Und ich kann nicht immer neu Leute suchen, deshalb benutze ich die Überwachung Apps NUR FÜR UNSERE ARBEITHANDYS!!!!
Seitenanfang Seitenende
26.05.2014, 17:46
Member

Beiträge: 896
#11 Hallo


Ganz so einfach wie du dir das vorstellst, ist es aber nicht

Zitat

Eine Überwachung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich erlaubt, wenn der Überwachte weiß, dass er überwacht wird
stimmt leider so nciht, siehe meine link, bes. Kamerüberwachung, GPS am Arbeitsplatz, nur zu sagen das Überwacht wird und auch ob die Zustimming (klar freiwillig!) vorliegt, ist nicht relavant, jedenfalls habe ich die Ausführungen in dem link so verstanden.
@KatrinTR, du bewegst dich da auf sehr, sehr dünnen Eis, wenn dein Unternehmen in der BRD tätig ist.

http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/fachbeitraege/ueberwachung-am-arbeitsplatz/
__________
Mfg
schwedenmann
Seitenanfang Seitenende
27.05.2014, 05:59
Member

Beiträge: 43
#12

Zitat

KatrinTR postete

Zitat

Eine Überwachung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber ist grundsätzlich erlaubt, wenn der Überwachte weiß, dass er überwacht wird (wobei es auch hier Ausnahmen gibt) und dabei alle gültigen Rechtsvorschriften eingehalten werden.
Danke )
Ich denke, dass TurnRstereO kein Arbeitgeber ist und er oder sie weiß nicht, was das bedeutet. Sie zahlen die Menschen, die manchmal nicht arbeiten wollen.
Und ich kann nicht immer neu Leute suchen, deshalb benutze ich die Überwachung Apps NUR FÜR UNSERE ARBEITHANDYS!!!!
Es muss ein tolles Arbeitsklima in Deiner Firma herrschen.

Mich würde die Branche, ind der Du arbeitest, interessieren.
Du solltest Dich von einem Fachanwalt beraten lassen, was erlaubt ist und was nicht.
Seitenanfang Seitenende
27.05.2014, 08:25
Member
Avatar TurnRstereO

Beiträge: 1539
#13

Zitat

oldie666 postete
...
Mich würde... interessieren.
Werfe die Such(t)maschine Deiner Wahl an und Du wirst feststellen, dass diese Ortungsgeschichte einen großen Teil des Lebens von KTR einnimmt. Selbst die eigene Tochter ist nicht verschont.

Hier geht es längst nicht mehr um die Frage ob etwas erlaubt ist oder nicht... die Sache hat sich verselbständigt denke ich.

T S
Seitenanfang Seitenende
27.05.2014, 10:42
Member

Beiträge: 43
#14 Überwachung in der Familie, Überwachung am Arbeitsplatz. Das bedeutet ein Leben ohne Vertrauen.
Wie traurig ist das denn.
Übertroffen wird so etwas wohl nur noch vom Misstrauen des Staates seinen Bürgern gegenüber.
Vorwände sind immer vermeindliche positive Aspekte.
Dabei geht es in Wirklichkeit nur um totale Kontrolle, um Ausübung von Macht durch Angst.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: