Google Street View Debatte

#0
19.08.2010, 09:02
Member
Avatar Jagge

Beiträge: 702
#1 Wie ja sicherlich an keinem hier vorbei geht, wird im Augenblick die Google Street View Debatte von den Medien durch's Dorf getrieben und Sachen wie die aktuelle Volkszählung (Zensus) komplett untern Tisch gefallen lassen.

Street View gibt es ja schon seit Jahren in anderen Ländern ohne Probleme und ist verglichen mit dem heute von Facebook gelaunchten Places in meinen Augen wirklich kein grosses Problem.

Abgesehen davon hat Bing dieses Feature schon lange und ich verstehe diesen Aufschrei der Medien nicht.

Mal ein Abbild wie und was die Medien berichten und wen sie dafür benutzen:

Zitat



Sie sind gegen Google Street View und werden bei dem Unternehmen Widerspruch einlegen (v.l): Ludwig Hillesheim, Konrad Richter und Anne und Erich Jeschkowski. Foto: RP, Werner Gabriel

Quelle: http://www.rp-online.de/duesseldorf/duesseldorf-stadt/nachrichten/Buergerprotest-gegen-Google_aid_892897.html
noch besser dazu unsere kompetenten Politiker

Zitat

Google soll Renter um Erlaubnis fragen:

Führenden Politikern der schwarz-gelben Regierung geht die Möglichkeit des Widerspruchs bei Google Street View nicht weit genug. Sie fordern den US-Konzern auf, im Einzelfall um Erlaubnis zu fragen.
......
Piltz forderte den Suchmaschinenkonzern auf, die bisherige Regelung umzukehren: Statt Einsprüche anzunehmen, müsse Google die Bürger aktiv nach ihrer Zustimmung zu einer Veröffentlichung fragen. "Ich bin dafür, dass jedenfalls dort, wo von Google sensibles Datenmaterial erhoben wird, über eine Einwilligungslösung nachgedacht werden sollte", sagte Piltz der Bild-Zeitung.

http://www.cc-community.net/redirector.php?url=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fpolitik%2Fdebatte-um-street-view-google-soll-rentner-um-erlaubnis-fragen-1.989536
oder

BKA warnt vor Gefahren von Street View (argumentativ sehr lahm)
http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1025837

Was denkt ihr dazu?

Seitenanfang Seitenende
19.08.2010, 09:29
Member

Beiträge: 894
#2 Hallo

Hier wird primär Panikmache betrieben und üebrsehen, daß Google ein Recht, wie übrigens auch jeder andere auch, am öffentlcihen Raum hat. Keine Person kann es jemandem verbieten, seine Häuserfronzt abzulichten und ins Netz zu stellen.
Wer eine lex-google einführen will, der Beschneidet den Zugang zum öffentlichen Raum
Ich will mal sehen, wie dan verlage, zeitungen und fernsehn reagieren, die mußten dann für jede Bild, Reportage um Erlaubnis fragen, das wird in der ganzen Diskussion aber vergessen.
Wer eben nicht will, das sein haus von der Straße aus fotografiert wird, der soll eben woanders bauen, oder eine hohe mauer drum herumbauen.
das Foto und est Recht die Unterschrift zeigen, wie schizophren hier argumentiert wird und viele die Tragweite einer lex-google gar nicht abschätzen können.
__________
Mfg
schwedenmann
Seitenanfang Seitenende
19.08.2010, 13:29
Member

Beiträge: 3716
#3 ich finde diese ganze diskusion auch totalen müll, aber man konnte schön in der zwischenzeit zb das swift abkommen durch bringen, es stört komischerweise kaum jemand, das die USA zugriff auf außer europäische überweisungen bekommen, bzw überweisungen außerhalb der EU. aber unsere politik hatt hier einen weg gefunden, die Menschen glauben zu machen, das Datenschutz eine herzensangelegenheit ist... Was schon ziemlich verwunderlich ist für eine regierung, die das gesetz zur vorratsdatenspeicherung neu überarbeitet.

Man kann doch google nicht das recht entziehen, welches jedem hier in de zusteht, häuser dürfen schon immer fotografiert werden, also warum sollte es google nicht gestattet werden?
Seitenanfang Seitenende
19.08.2010, 15:36
Member

Beiträge: 3306
#4 Auch noch interessant zum Thema:
http://www.sightwalk.de/

Der Dienst macht genau das gleiche wie Street View, ist schon seit längerem aktiv und stören tut sich daran keiner.
Die Diskussion ist ein schlechter Witz, besonders wenn man bedenkt das Google diese Aufnahmen einmalig anfertigt und keine Wiederholungen geplant sind. Das was bei Google Maps und Co. angezeigt wird ist schon heute oft hoffnungslos veraltet. Aber die meisten die sich über Street View aufregen wissen gar nicht was das eigentlich ist:
http://www.bildblog.de/21374/die-schlechtesten-gruende-gegen-street-view/

Da reihen sich dann auch nahtlos einige Volksvertreter ein, die sich ganz offensichtlich für nichts zu blöde sind. Ein typisches "Sommerloch" Thema.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
31.08.2010, 13:17
Member

Beiträge: 3306
#5 Das aktuelle Editorial der c't trifft den Nagel auf den Kopf:
http://www.heise.de/ct/artikel/Editorial-1064352.html

Zitat

Ansichtssachen

Mitten in den Ferien schlug der Krake mit seinen mächtigen Tentakeln zu. Nichtsahnend sonnten sich die Deutschen gerade an der Costa Brava oder staubten im Vorgarten ihre Gartenzwerge ab, als es plötzlich hieß: Google Street View kommt nach Deutschland. Schockschwerenot!

Von den Medien getrieben sprangen Politiker aller Bundestagsfraktionen mutig vor Googles allgegenwärtige Augen, die heimlich hilflose Hausfassaden abfotografiert hatten und außerdem den Dreifüßlern in "Krieg der Welten" ähnlich sehen. Niemals würde unsere Regierung zulassen, dass so private Informationen über die Landesgrenzen hinausdringen. Außer beim SWIFT-Abkommen, aber da geht es ja nicht um Fotos, sondern um Kontodaten - was ist das schon gegen das Risiko, dass ein Passant beim Brötchenholen oder ein Autokennzeichen versehentlich der automatischen Verpixelung entgehen könnte? Das wäre ja fast, als stünde man vor anderen splitternackt da, wie etwa bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen.

Mit einem Blick ins Web ließe sich feststellen, in welchem Milieu jemand wohnt - der Diskriminierung würden Tür und Tor geöffnet. Gegen Vorurteile hilft nur besseres Wissen, zum Beispiel das von Schufa und Co., die schon heute zuverlässig entscheiden können, wer einen Handy-Vertrag kriegt und wer nicht. In ihrem heiligen Zorn wandten sich Bürger an die Lokalzeitung, die sie vor ihren Häusern ablichtete, unverpixelt und mit vollem Namen versehen. Andere wollen Google aus Prinzip nicht gönnen, mit ihrem Eigentum Geld zu verdienen.

Auch im Internet formiert sich Protest: Auf Facebook suchen Anti-Street-View-Aktivisten Zulauf, die ihre Privatissima nicht einem dahergelaufenen US-Konzern zum Fraß vorwerfen wollen. Konstruktiv ist dagegen die Idee des Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft, der mit Street View auf virtuelle Streife gehen will. Obwohl, vermutlich wären die Hunderttausende von in Deutschland installierten, größtenteils illegalen Überwachungskameras dafür geeigneter als die Jahre alten Google-Fotos. Oder glaubt hier jemand, es gehe um Live-Bilder?

Retten wir also die Menschenrechte von Ziegeln und Zement. Verpixeln wir die für jeden sichtbaren Fassaden und sorgen wir dafür, dass bald keiner mehr ohne behördliche Genehmigung ein Urlaubsfoto ins Internet stellen darf. Allerdings könnte es dann sein, dass bald kein Mensch mehr die deutschen Datenschutzsorgen ernst nimmt - und das könnte ein Problem werden, denn Gesetzesvorhaben wie ACTA, ELENA und die Volkszählung oder gerade auch Googles unersättlicher Hunger nach sensibleren Daten als Straßenfotos brauchen ein glaubwürdiges, gut informiertes Gegengewicht. (heb)

__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
31.08.2010, 20:10
Member

Beiträge: 39
#6 Eine recht typisch deutsche Posse, was das Thema Streetview betrifft.
Der Bereich, von welchem die Bilder aufgenommen werden ist ja in aller Regel öffentlicher Raum.
Jeder kann sich von heir aus, so oft er will Häuser, Straßen, Parks etc. ansehen.

Lustige Situation in unserem Haus, 9 Stockwerke und entspr. viele Bewohner.
An der Infotafel im Eingang informierte die Hausverwaltung über Googles Streetview und die Widerspruchmöglichkeiten. Was ich denke: Letztendlich kann niemand zur Abbildung im Streetview-Service widersprchen, da das Haus nicht sein Eigentum ist, lediglich ein paar Fenster davon ;).

Ich finde die Möglichkeit zum Widerspruch dennoch genrell gut, wenn die Kamera, auch auf Grund ihrer Höhe, evtl Bilder zeigt, die in den Bereich fallen, den man nicht nach auße zeigen möchte.

Alles in allem aber eine ziemliche Hysterie, angerührt von der Kaset, die beim Thema Datenschutz immer erst wach wird, wenn Eskalations-Stufen erreicht sind und die dank dem "bösen Brüssel" auch noch Verbindungsdaten ihrer treuen Wähler vorhalten müssen. Hier können sie sich mal wieder so richtig stark für uns machen, hm ? Danke Frau Merkel & Co !
Seitenanfang Seitenende
01.09.2010, 14:32
Member

Beiträge: 3306
#7 Eine kleine Anregung möchte ich noch loswerden: Ich habe die Diskussion nur am Rande verfolgt, habe aber das Gefühl es wurde nie mal über den "Street View" Tellerrand hinausgeblickt wo den wirklich evtl. Gefahren lauern.
Ein Beispiel wären der Trend von Google, Bing und Co. in ihre Maps Anwendungen geo-getagte Fotos von Flickr, Picasa und Co. einzublenden. Wenn man sich mal die Münchner Innenstadt als Beispiel ankuckt sieht das so aus:


In diesen Bildern wird nichts anonymisiert, weder Gesichter noch Nummernschilder und man kann den Fotografen zwar bitten ein Foto des eigenen Hauses etc. zu löschen, das ist aber gerichtlich kaum durchsetzbar.
Noch weiter gehen Anwendungen wie Microsofts Photosynth das Fotos automatisch zu 3D Ansichten zusammen setzen kann und ebenfalls in ihre Maps Anwendung integriert. Ein Beispiel:
http://tinyurl.com/35spm9q

Hochauflösende Digitalkameras mit automatischem GPS Tagging dürften bald zum Standard gehören und die Nutzung von Internet Fotodiensten nimmt ständig zu. Damit dürften Google und Co. bald mehr als genug Material haben um gar nicht mehr selbst Autos los schicken zu müssen, deren Aufnahmen schon jetzt hoffnungslos veraltet sind. Nimmt man dazu noch hochentwickelte Gesichtserkennungs-Software gelangt man tatsächlich an einen Punkt wo man sich fragen muss ob das nicht eine neue Qualität erreicht hat.
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
03.10.2010, 20:07
...neu hier

Beiträge: 4
#8 Kann die ganze Aufregung um Google Streetview absolut nicht nachvollziehen. Wenn Spaziergänger an einem Haus vorbeigehen dann sehen sie das doch auch. Ob dann diese Fassade, die sowieso jeder sehen kann der will, im WEb gezeigt wird oder nicht is doch egal. Ich finde streetview informativ. Ist dich super dass man schon mal durch die Stadt "streifen" kann, in die man demnächst in den Urlaub fährt.
Seitenanfang Seitenende
04.10.2010, 19:16
...neu hier

Beiträge: 2
#9 Ich weis gar nicht, wieso alle so Rum Heulen deswegen. Also ich Persönlich mach mir gar keinen Kopf um Google Street View ...
Seitenanfang Seitenende
29.11.2010, 16:04
Member
Avatar Tille

Beiträge: 451
#10 Dieser Herr grüßt freundlich das Google Street View Team ;)

http://goo.gl/tJhLA


__________
Anonymität im Internet ist, wenn Du keinen kennst, aber alle Dich.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: