Microsoft veröffentlicht kostenloses Nicht-Windows-Betriebssystem

#0
06.03.2008, 01:47
Ehrenmitglied
Avatar Pinguin

Beiträge: 1441
#1

Zitat

http://www.shortnews.de/start.cfm?id=700760


Microsoft veröffentlicht kostenloses Nicht-Windows-Betriebssystem
An die Varianten von Windows denkt man, wenn man die Namen Microsoft und Betriebssystem zusammensetzt. Doch Microsoft hat nun ein von Grund auf neues Betriebssystem Namens Singularity entwickelt, das aber noch den Prototypstatus hat. Dies sagte Rick Rashid, General Direktor von Microsoft Research.
Das Betriebssystem soll für Forschungszwecke von Wissenschaftlern für akademische Einsätze genutzt werden. Singularity hat nichts mit Windows am Hut. Wie Rashid mitteilte, liegt der Schwerpunkt des Betriebssystems auf möglichst hoher Zuverlässigkeit.
Der Download beinhaltet Quellcodes, Entwicklertools, Testtools und viele PDFs mit Erläuterungen.

__________
Gruss
Pinguin

bin dabei, meine Seite + Proggies zu aktualisieren: http://www.virus-protect.org/
Seitenanfang Seitenende
06.03.2008, 10:30
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5285
#2 Akademisten sind nicht die einzigen die mehr Stabilität vertragen können,
hoffentlich verrechnet sich MS diesmal nicht und das wird nicht wieder so wie bei Windows ME / Windows 2K.

Naja bleibt ja eh abzuwarten, welcher Kernel benutzet wird, welche Systemkomponenten, in wieweit das OS zum PE Format etc. kompatibel ist.
__________
Email/XMPP: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
06.03.2008, 11:18
Member

Beiträge: 3306
#3 Ich denke dazu sollte man technisch noch ein paar mehr Worte verlieren. Zu den häufigsten Sicherheitslücken in aktueller Software gehören heutzutage Buffer Overflows. Vereinfacht gesagt können Angreifer Programme mit Daten füttern die es ihnen erlauben auf andere als vorgesehene Speicherbereiche zuzugreifen. Möglich wird das durch eine hardwarenahe (und schlampige) Programmierung in Sprachen wie C/C++, bei der jedes Programm selbst seinen Speicher verwaltet.

Nun gibt es beispielsweise mit .NET Umgebungen in denen Programme nicht mehr selbst ihren Speicher verwalten sondern dieser von einer "Virtual Machine" gemanaged wird. Buffer Overflows sind hier so gut wie unmöglich und auch sonst bietet .NET einige neue Sicherheitsmechanismen. Wären nun alle Programme und Treiber eines Betriebssystems in einem so genannten "managed Code" (.NET Sprech) geschrieben, hätte man einige Sicherheitsproblem weniger, so zumindest die Idee von Microsoft. Deswegen wurden in Singularity alle Programme, Treiber und auch der Kernel selbst in managed Code geschrieben sowie weitere Sicherheitsmechanismen implementiert die Prozesse kapseln.

Für Tech Geeks ist sowas natürlich spannend, aber was Microsoft da veröffentlicht hat ist für mich nicht mehr als eine Technologie Demo. Um aus den Quellcode ein funktionsfähiges OS zu kompilieren, benötigt man schon ein bisschen Know How und hat danach nicht viel mehr als Shell und eine handvoll Treiber. Ob daraus jemals und überhaupt ein vollwertiges Betriebssystem wie wir es heute kennen wird, steht in der Sternen und Microsoft plant nach eigenen Aussagen hier auch keinen "Windows Nachfolger".
__________
Bitte keine Anfragen per PM, diese werden nicht beantwortet.
Seitenanfang Seitenende
06.03.2008, 11:48
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5285
#4 Alles richtig asdrubael.

Eventuell wirds wie Inferno ;)
Aber als Proj schon interessant, MS versucht ja dank .NET und C++/CLI (oder auch vor allem C#) die Leute davon abzubringen traditionell C++ zu coden.
Das hat den Vorteil das die heutigen möchtegern Programmierer weniger Fehler machen und das Sicherheitsrisiken wie du es sagtest (ein anderes Problem sind ja auch memory leaks) eingegrenzt werden.
Das liegt evntl. auch nicht immer an den Programmierern sondern ganz oft daran das Applikationen unter extremen Zeitdruck hergestellt und schnellst möglichst publiziert werden.

.NET heißt aber auch das binaries portierbar sind, dass ist ein wichtiger Faktor denke ich.
Ich hatte ja sowieso schonmal angedeutet das .NET und C++/CLI mit unter eines der besten Sachen sind die MS in den letzten Jahren vollbracht haben.
managed C++ hingegen war eine Katastrophe, dass hat man dann ja auch zum Glück schnell abgewürgt.

Wie weit daraus dann ein OS mit zugehörigen Applikationen wird steht in den Sternen wie du sagtest - aber dank .NET könnte das schon mal interessant werden außerdem ist das evntl. ein Langzeit Projekt und vielleicht gibts ja paar rational denkende Menschen bei MS die was vernünftigeres produzieren wollen als nur Windows.
__________
Email/XMPP: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende