Linux auf VM / Kapselung + win2003 HTPC

Thema ist geschlossen!
Thema ist geschlossen!
#0
12.02.2007, 15:51
...neu hier

Beiträge: 3
#1 Hallo

brauch einige Tipps in Sachen Sicherheit Kapselung der einzelnen Programme und mehr.
Hab im Moment win 2003 Server laufen.Was am Besten auch bleiben sollte.
Benötigte Funktionen:

-Sichere FTP-Funktion (sftp?)
-Remotedesktop(welches Prog?) das Windows eigene funktioniert mal.
-Dann würde ich gerne so einen SmallBuisness Server installieren wie in der aktuellen C't beschrieben.Macht das Sinn so einen unter VM Ware laufne zu lassen?(SME Server)
-Musik + Film Wiedergabe
-FileSharing Programm

Angenommen die Funktionen würde man unter einen Hut bekommen was würdet Ihr unter welchem Os laufen lassen wenn man den Aspekt Sicherheit an erster Stelle sieht?

Hoffe ihr könnt mir 1-2 Tipps geben.
Danke

mfg Scott
Seitenanfang Seitenende
12.02.2007, 16:14
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#2

Zitat

Hab im Moment win 2003 Server laufen.Was am Besten auch bleiben sollte.
Sowas ist kein Server OS das ne krankheit.

Zitat

Angenommen die Funktionen würde man unter einen Hut bekommen was würdet Ihr unter welchem Os laufen lassen wenn man den Aspekt Sicherheit an erster Stelle sieht?
Ist das nen Witz?
Glaubst du etwa im productive Bereich nimmt man für jede andere Einzelheit ein eigenes OS? *G*
Also ich kenne nicht viele ordentliche OS aber OpenBSD oder zb. FreeBSD sind welche.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
12.02.2007, 16:49
...neu hier

Themenstarter

Beiträge: 3
#3 hi

unter welchem OS was laufen sollte war auf die beiden aufgeführten Betriebssysteme oben gemünzt.
Bis jetzt hast du das alles zwar abgeschmettert aber mir noch keine wirkliche Alternative genannt.
FreeBSD oder OpenBSD ist glaube ich nicht geeignet für Filme und Musik oder?
Ich weiss dass es viele Anforderungen sind wäre aber dankbar wenn man daruf eingehen könnte bzw. Vorschläge für die Implementierung anführen.

Danke

mfg Scott
Seitenanfang Seitenende
12.02.2007, 16:55
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#4

Zitat

FreeBSD oder OpenBSD ist glaube ich nicht geeignet für Filme und Musik oder?
Wie bitte?
Sogar besser als windows weil im Gegenzug hat BSD nen vernünftiges OS und schmirt nicht alle Nasenlang ab.

Zitat

Ich weiss dass es viele Anforderungen sind wäre aber dankbar wenn man daruf eingehen könnte bzw. Vorschläge für die Implementierung anführen.
Naja was willst du denn nun genau?
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
12.02.2007, 17:11
...neu hier

Themenstarter

Beiträge: 3
#5 hi

tut mir leid mit FreeBSD und OpenBSD hab ich mich noch garnicht auseinander gesetzt.
Die wichtigsten gewünschten Funktionen stehen im 1.Post.
Der angesprochene Server kann so Sachen wie Firewall,Mailserver,VPN die ganzen gängkigen Dinge eben.Aber realtiv benutzerfreundlich über Webinterface.Will mich jetzt nicht stundenlang in Kommandozeilen vertiefen müssen.

mfg Scott
Seitenanfang Seitenende
12.02.2007, 17:24
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#6

Zitat

Der angesprochene Server kann so Sachen wie Firewall,Mailserver,VPN die ganzen gängkigen Dinge eben.Aber realtiv benutzerfreundlich über Webinterface.Will mich jetzt nicht stundenlang in Kommandozeilen vertiefen müssen.
Ein echter Server hat gar keine grafische Oberfläche.
In diesem Sinne...

;)
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
22.02.2007, 12:36
Member

Beiträge: 43
#7 Ein echter Server hat gar keine grafische Oberfläche. In diesem Sinne... ;) ...das allerdings halte ich für "klischee denken".
ich frage mich gerade nur wie du darauf kommst??? i wonder why
aus dem zeitalter das "die graphische oberfläche" wichtige ressourcen des systems frißt, sind wir denk ich mal schon lange raus.

die frage ist doch wie gehe ich beim aufsetzen des servers an die ganze sache ran?
welche aufgaben hat der server zu übernehmen? --> welche dienste sollen laufen? ...ist dies ein produktiv system oder ist es eine maschine an der man tatsächlich auch noch andere arbeiten tätigt, tools am laufen hat...bla bla, die es erforderlich machen, eine graphische oberfläche zu USEN.

die frage, wie sehr ich bestrebt bin mein system zu optimieren steht durchaus im vordergrund für leute die wissen was sie tun.
unter UNIX und allen anderen Linux Derivaten ist seit je her die wartung und konfiguration des systems mit ssh gang und gebe, also tatsächlich konsolen arbeit, ...weg von der "turnschuh" administration.

wenn ich also weiss, das ich einen server brauche, der nur FTP/FTPs machen soll, die verwaltung über http funktionieren soll, dann weiss ich, das ich eigentlich nur 3 Dienste benötige (inclusive "notwendiger" OS dienste).
das ist eine datenbank, den ftpserver selbst und den webserver.
alles andere sollte man aus sicherheitstechnischen aspekten so oder so deaktivieren, denn jeder zusätzliche dienst "frisst nunmal ressourcen" und bietet weitere angriffsflächen.
und ja, dies würde auf einem Linux system heissen... egal ob FreeBSD, RedHat oder SuSE... we dont need an Xserver, we dont need OpenOffice and an Desktop...

leider funktioniert das unter windows nicht so ganz, trotzdem würde ich nicht soweit gehen und sagen, dies ist kein ordentliches "serverbetriebssystem".

was ich allerdings weiss ist, das ich ein aktuelles RHEL 4 oder FreeBSD auch auf meinem PIII 450 - 512MB mit einer akzeptablen leistung zum laufen bringe, ich denke Win2k3 lässt sich bei dieser hardwaregegebenheit nichteinmal installieren.
es gibt also keinen grund zu sagen, ein echter server hat keine graphische oberfläche, auf jeder meiner linux systeme ist der Xserver dienst drauf, auch KDE bzw. Gnome Features... und wenn mir danach ist, ich es brauche oder weils einfach mal schneller geht oder ich ein GUI Tool nutzen möchte weils schicker aussieht, dann tunnel ich mir eben den xserver oder schau höchstpersönlich drauf - das jedoch hat nur etwas mit der anpassung an individuelle bedürfnisse zu tun.

Zitat

Hab im Moment win 2003 Server laufen.Was am Besten auch bleiben sollte.
Sowas ist kein Server OS das ne krankheit.
...die aussage find ich frech, nur weil deine vorlieben im Linux sektor liegen, denn dem threadersteller hast du nicht geholfen, oder glaubst du er ist in 20 tagen ein konsolen oder linux spezi?

doch nun mal zum thema, ich glaube, weiss es aber nicht (ich würde sowas auch auf einem linuxsystem machen)
---------------------------------------------------------------------
FTP/FTPs - FTP kann der IIS, ich weiss nur nicht ob eine AUTH SSL/TLS implemtierung vorgesehen ist, aber man kann sich schlau machen (google) , welche ftp server ftps überhaupt unterstützen. die frage ist halt nur, ist es kostenfrei oder kostenpflichtig.
unter windows meisst alles kostenpflichtig, fällt mir auf anhieb der WS_FTP server ein, der auch FTPs kann.

SFTP ist etwas anderes, hat nichts mit dem FTProtokoll zu tun, inwiefern dies unter windows möglich ist musst du dich schlau machen, du wirst nicht der einzige sein, der sich dafür interessiert oder interessiert hat...
SFTP kommt mehr so aus dem Hause Unix/Linux, bestimmt mit einwenig aufwand auch unter win realisierbar
ich selbst hab schon einiges darüber, in weit zurückliegender zeit gelesen, mich aber damit nicht weiter wirklich rumgeplagt.
sftp ist unter linux das subsystem des ssh dienstes (ssh daemon), also standard mässig dabei.
schau dir mal cygwin an... vielleicht wirst du fündig.
---------------------------------------------------------------------
Remotedesktop - RDP unter windows ist klar, ...jeder MS Server ermöglicht dir die installation der terminal dienste... geht gut und schnell, alternativen wie z.B. vnc bleiben dabei mit ihrem speed auf der strecke, gibt mittlerweile aber genug graphische fernwartungstools...
---------------------------------------------------------------------
was ich nicht verstehe ist, was du mit -Musik + Film Wiedergabe
-FileSharing Programm meinst.
in diesem sinne ist eine einfache windowsfreigabe auch schon "FileSharing"... was für ein sharing meinst du? ...welche "Art der Technologie" soll dahinter stecken?
Seitenanfang Seitenende
22.02.2007, 14:05
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#8

Zitat

Ein echter Server hat gar keine grafische Oberfläche. In diesem Sinne... ...das allerdings halte ich für "klischee denken".
ich frage mich gerade nur wie du darauf kommst??? i wonder why
aus dem zeitalter das "die graphische oberfläche" wichtige ressourcen des systems frißt, sind wir denk ich mal schon lange raus.
Falsch sind wir nicht, aber das ist nicht der Punkt.
Der Punkt ist wozu eine GUI wenn ich doch eh nur remote Zugriff hab -
außerdem ist eine GUI eine Sicherheitslücke oder eine potentielle in vielerlei Hinsicht.

Zitat

die frage ist doch wie gehe ich beim aufsetzen des servers an die ganze sache ran?
welche aufgaben hat der server zu übernehmen? --> welche dienste sollen laufen? ...ist dies ein produktiv system oder ist es eine maschine an der man tatsächlich auch noch andere arbeiten tätigt, tools am laufen hat...bla bla, die es erforderlich machen, eine graphische oberfläche zu USEN.
Ein Server ist ein Server, alles andere ist was zusammengewürfeltes, bunti-clicki oder einfach nur eine Workstation.
Wenn ich zb. auf OpenBSD nen bestimmten security mode auswähle werd ich gar kein X11 starten können weil der Kernel mir dies nicht erlaubt - das gillt auch gleich für 10k andere Sachen das ist nun mal ein sicheres OS.
Die Frage ist eher habe ich Ahnung oder habe ich keine nen windows user hat keine Ahnung und wird es nicht schaffen nen vernünftigen Server aufzusetzen.

Zitat

ie frage, wie sehr ich bestrebt bin mein system zu optimieren steht durchaus im vordergrund für leute die wissen was sie tun.
unter UNIX und allen anderen Linux Derivaten ist seit je her die wartung und konfiguration des systems mit ssh gang und gebe, also tatsächlich konsolen arbeit, ...weg von der "turnschuh" administration.
SSH und das ist auch gut so, kann jedes UNIX OS und sollte man wirklich mal X11 benötigen gibt es X11 forwarding was aber wieder potentielle Sicherheitslücke ist und langsam per Internet (kommt auf die Anbindung an).
Für einen Server ist eine GUI nicht interessant, er soll funktionieren und eine grafische Oberfläche ist für alle die was auf dem Kasten haben nur eine weitere Barriere.

Zitat

leider funktioniert das unter windows nicht so ganz, trotzdem würde ich nicht soweit gehen und sagen, dies ist kein ordentliches "serverbetriebssystem".
Ein Server hat keine GUI oder man kann Sie zumindestens abschalten.
Irix ist auch ein GUI lastiges UNIX, ja es ist extra für Grafik entwickelt trozdem kann ich die GUI kurzerhand deaktivieren.
Windows ist für mich nichtmal ein vernünftiges OS anfang der 90s als die angefangen haben hatten Sie keinerlei Ahnung von OS design und noch heute ist dies spürbar.

Zitat

was ich allerdings weiss ist, das ich ein aktuelles RHEL 4 oder FreeBSD auch auf meinem PIII 450 - 512MB mit einer akzeptablen leistung zum laufen bringe, ich denke Win2k3 lässt sich bei dieser hardwaregegebenheit nichteinmal installieren.
Ein echtes OS kann ich so konfigurieren das es mit minimal Konfiguration läuft, dies sollte der Standard sein jede weitere Spielerei ist optional.

Zitat

es gibt also keinen grund zu sagen, ein echter server hat keine graphische oberfläche, auf jeder meiner linux systeme ist der Xserver dienst drauf, auch KDE bzw. Gnome Features... und wenn mir danach ist, ich es brauche oder weils einfach mal schneller geht oder ich ein GUI Tool nutzen möchte weils schicker aussieht, dann tunnel ich mir eben den xserver oder schau höchstpersönlich drauf - das jedoch hat nur etwas mit der anpassung an individuelle bedürfnisse zu tun.
Dann hast du halt keinen Server oder keine Ahnung oder beides.
Individualität ist gut jeder UNIX Server ist individuell eingerichtet aber es gibt auch Grundsätze auf der beruht jedes vernünftige OS und das merkt man auch, mein Irix oder FBSD stürzt jedenfalls nie nie niemals ab.

Wer die Grundsätze nicht befolgen kann hat folglich keine Ahnung von OS design das sieht man jetzt ganz stark bei Microsoft und auch wieder bei Vista die haben einfach keine Ahnung - und ich weiß nicht was Sie in 7 oder 6 Jahre Entwicklungszeit gemacht haben aber sicherlich nicht gearbeitet.
Aus jeder vernünftigen Firma würden Sie sofort rausfliegen das können die sich nur durch ihre Monopolstellung und durch die unerfahrenen User leisten.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
22.02.2007, 16:10
Member

Beiträge: 43
#9 ...naja, wenn ich das so lese, da erkenne ich lediglich einen linux home user, es würde mir sicherlich spass machen mit dir hier einwenig weiter zu philosophieren, schmeisst hier mit fachbegriffen um dich rum und kannst wahrscheinlich wenig damit anfangen.
allein wenn ich das schon lese:

Zitat

Ein Server ist ein Server, alles andere ist was zusammengewürfeltes, bunti-clicki oder einfach nur eine Workstation.
ich glaube du weisst garnicht was ein server ist, geschweige denn ein guter server.
in deinem beschränktem wissen reduzierst du es auf das OS (ein gutes OS wie Linux/Unix), beschränkst es darauf das das system ohne desktop oder dem xserver läuft... ist soo soo lächerlich, nunja... deswegen muss ich auch schmunzeln, weil du zu denen gehörst, die auf einen homepc nen Linux raufbasteln, den xserver nicht starten und nen ftp dienst starten... HOLA !!

weisst du, bei mir hat ein server redundante netzteile, ein dual bios, features wie iLO bei HP servern, mehr als nur 4 ram steckplätze, minimum 2 CPU Slots und da fallen mir ganz viel andere Dinge ein, ....also wenn die Hardware stimmt, dann haben wir schon mal einen guten Start.

Desweiteren, ist ein Server ein Computer System, das Usern in einer Netzwerkumgebung Dienste zur Verfügung stellt !! wenn du schonmal anfängst fachzusimpeln.
Unter Windows würde das durchaus heissen, das ich auf einer Workstation den WWW-Publishingdienst anschmeisse und vielleicht auch noch den FTP !!...

In diesem Sinne ist die WS dann auch ein Server und mir fallen noch viele andere Dinge ein !! ...wieso also nicht auch andere Dienste in das WS - OS implementieren, ...die aus der OpenSource Welt kommen.

ABER !! letztenendes ist es deine Argumentation die mir aufstösst und die so so so lächerlich ist, du mit deinem wissen prahlst was du scheinbar garnicht hast?... und dein LINUX von dem du wahrscheinlich genauso wenig ahnung hast wie vom windows, und das über alles andere stellst.

Schaun wir mal etwas genauer hin,
...hättest du gesagt, alles klar ein Server OS unterstützt bis zu 4 CPU's , die Enterprice Edition bis zu 8 CPU'S und die Advanced Version bis zu 16 CPU's... ...ich hätte keine einwände, aber du beisst dich an der graphischen oberfläche fest !! *lach*

hättest du gesagt bei einem WS OS ist bei 4 GB RAM Pumpe...
Server allerdings können den Arbeitsspeicher darüber hinaus auch verwalten und ab 8GB gehts erst richtig zur sache...
im übrigen unter windows ist das nicht anders!! ...jenachdem welche anforderungen man hat!! bist du auch gezwungen bestimmte Win2k3 Server zu installieren, wenn eben deine Anforderungen den "normalen Rahmen" sprengen.
wenn ich hier also ein windows cluster aufbaue, 1 server hardwareseitig 6 CPU's, 8GB RAM, ...dann muss ich schonmal einen advanced server installieren...

desweiteren kommt hinzu, das die Threads/Prozess-Prioritäten beim Server auf Hintergrundaktivitäten gelegt sind, bei einer WS liegt die "Arbeit", also Vordergrund/Desktop Aktivitäten im Vordergrund, das sind wesentliche unterscheidungsmerkmale und kennzeichnend für WS oder SERVER OS.

wenn du so ein linux guru bist, dann wirste auch schonmal was von "nice" gehört haben... , denn das lässt sich unter windows als auch Linux konfigurieren, ....und auch das macht einen server aus.

ein weiteres beispiel, ....die windowsfreigabe!!
...rein theoretisch könnte jede WS ein auch ein Server sein, insofern halt hardwaretechnische rahmenbedingungen eingehalten werden und die softwarepakete des servers auch in der WS installation mitenthalten wären.
aber man wird auch durch MS gebremst, das heisst das garnicht mehr als 10 gleichzeitige verbindungen auf eine freigabe bei einer WS existieren können...

naja und bla bla.... das sind argumentationen und nicht das was von dir kommt.

und das ganze sieht unter linux, allerdings mit viel weniger einschränkungen nicht anders aus!! ... oder worin liegt deiner meinung nach der unterschied zwischen WS RedHat und einem RHEL begründet? ...ich sags dir, es sind die gleichen dinge!!
oder glaubst du wenn ich mir einen lokalen DNS (bind) installieren möchte beim Server OS andere RPM's verwendet werden als bei einer Linux WS?

deine sogenannten sicherheitseinstellungen... bla bla sind lediglich implementierungen, die sich u.a. auch konfigurieren lassen, hier sei beispielsweise der auditdaemon genannt und sicherlich auch andere features die sich auch aber nicht nur durch bestimmte kernelinstallationen bewerkstelligen lassen,...

...in jedemfall hast du mich zum lachen gebracht, dafür dank ich dir... vielleicht sollte ich auf meinem DL380 G4 mit 4 mal xeon3,6 und 8GB Ram den Xserver runter nehmen.. wegen der ressourcen und der sicherheit...

/clap xeper

im übrigen warst du sehr unkonstruktiv, es kam nicht ein lösungsansatz, statdessen soviel von linux wovon du scheinbar "noch vielmehr" verstehst...
Seitenanfang Seitenende
22.02.2007, 16:32
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#10

Zitat

ich glaube du weisst garnicht was ein server ist, geschweige denn ein guter server.
in deinem beschränktem wissen reduzierst du es auf das OS (ein gutes OS wie Linux/Unix), beschränkst es darauf das das system ohne desktop oder dem xserver läuft... ist soo soo lächerlich, nunja... deswegen muss ich auch schmunzeln, weil du zu denen gehörst, die auf einen homepc nen Linux raufbasteln, den xserver nicht starten und nen ftp dienst starten... HOLA !!
Negativ ich arbeite in dem Bereich auf einem Desktop hab ich auch Xorg drauf.
Wir haben um Server gesprochen nicht um Desktops oder Workstations.
Reg dich nicht soviel auf irgendwann lernst du auch noch was dazu ;)
Wie gesagt auf einem remote-server gehört keine grafische Oberfläche und ich würde auch keinen damit ausliefern weil ich dann nicht seine 100%ige Funktion garantieren kann was in meinem Job aber überaus wichtig ist.
Die Leute interessieren sich nicht dafür die wollen nur das alles geht, dafür bin ich genau der Richtige und das realisiere ich am allerliebsten per UNIX derivaten wenn ein Kunde es natürlich ausdrücklich gegen meine Empfehlung will bekommt er auch windows natürlich muss man windows als sozusagenes "Server"-OS verwenden wenn es sich um einen PDC geht.
Trozdem ändert das nichts an meiner Meinung.

Zitat

im übrigen warst du sehr unkonstruktiv, es kam nicht ein lösungsansatz, statdessen soviel von linux wovon du scheinbar "noch vielmehr" verstehst...
Wer redet eigentlich hier immer nur von Linux außer du selbst?

Den Rest deines Posts hättest du eigentlich gar nicht schreiben brauchen du verschwendest deine Zeit, mir musst du eh nichts mehr erklären.

Zitat

wenn du so ein linux guru bist, dann wirste auch schonmal was von "nice" gehört haben... , denn das lässt sich unter windows als auch Linux konfigurieren, ....und auch das macht einen server aus.
Schon klar aber die Implementation ist Mist natürlich kann windows das, windows hat jetzt auch ne Shell (Power Shell aka MSH) aber seit wann alles tausend Jahre später.

Zitat

hättest du gesagt bei einem WS OS ist bei 4 GB RAM Pumpe...
Hat nichts mit Windows oder sonst was zu tun das ist eine 32bit Limitation,
glaub mir einfach ich hab bei weitem mehr Ahnung als du ;)

Naja ich hab nicht soviel Zeit deinen ganzen Post zu bearbeiten, du zählst jetz all das auf was windows auch kann darum gehts aber nicht.
Ansonsten wie gesagt kannst du dir das getippe sparen ;)
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Dieser Beitrag wurde am 22.02.2007 um 16:54 Uhr von Xeper editiert.
Seitenanfang Seitenende
23.02.2007, 10:09
Member

Beiträge: 43
#11 danke das du mich so zum lachen bringst ;)
das, was ich mir von anfang an gedacht habe, bestätigst du selbst in deinen postings, ...das einzige was du bist und kannst, du spielst die rolle einer witzfigur sehr farbenprächtig.

Zitat

natürlich muss man windows als sozusagenes "Server"-OS verwenden wenn es sich um einen PDC geht.
.. Autsch !!

Antwort: Samba, ..ich weiss! kennst du nicht , wahrscheinlich weisst nicht mal was ein PDC ist... ich empfehle dir das buch: "du und dein garten" ....mein kleiner held

eiyy eiyy und ich find noch viel mehr solch witziger sachen...

was bitteschön ist ein "remote-server" ...rofl
auf einen server gehört keine grafische oberfläche? ...ich belasse es mal dabei, weil du nur mist gepostet hast, argumentationsführung=5

auf einem server-os, insbesondere einem linux ist es lediglich eine "philosophie" den xserver ruhen zu lassen, d.h. heisst nach der einrichtung und konfiguration diesen im runlevel 3 zu starten, die meissten linux derivate starten in diesem level keinen xserver, wie gesagt "Philosophie"...

ich empfehle dir bei begriffen die du nicht verstehst zu googeln und dir mal ein paar wikis reinzuziehn.

Zitat

X11 forwarding was aber wieder potentielle Sicherheitslücke
ROFL !! ROFL !! ROFL !! ...dann verstehe ich nicht wozu es firewalls gibt!! die ein- und ausgehenden traffic steuern, blocken etc.

ich sage dir was, die grössten sicherheitslöcher sind typen und "möchtegern" wie du !!
schau mal mein kleines licht, ...du übergibst deinen kunden ein Linux system, soll ein FTP server mit öffentlicher IP sein, ...als server nehmen wir proFTPd...
der einzige offene port nach draussen ist der 21. wen interessiert dann also ob xserver läuft oder nicht?
ich denke auch das dein problem ist das du viel zu viel dinge irgendwo liest aber dir nicht die mühe machst diese auch zu verstehen...

zurück zum FTP SERVER!!...
(ein beispiel)
am 13.11.2006 wurde eine kritische ProFTPD Unspezifizierte Schwachstelle gemeldet
http://www.tecchannel.de/index.cfm?pid=187&pk=455416
...nehmen wir an das die installierte version betroffen ist!! ...so mein kleines licht... wer oder was ist jetzt die schwachstelle... dein X11 forwarding (falls du überhaupt weisst was das ist) ...oder der "angreifbare" FTP dienst
...aber da du der mega "auskenner" bist, weisst du natürlich wie du aus den src.rpms's dir die neuen binarys baust, natürlich weisst du wie wie du was zu tun ist!!...

deine kunden können froh sein das sie dich haben !! wirklich...;)
ich glaube viel mehr, das deine einzigen kunden die du hast, die kaugummis auf der strasse kölns sind, die du tagtäglich abkrazt , weil du bei der kölner stadtreinigung arbeitest...

im übrigen, ich habe hier ein Windows 2000 advanced server am laufen, ...8GB RAM! ...soviel zu 32bit limitation... das war auch nen brüller ^^ ...ist im übrigen nen 64 bit 2000-er advanced server ^^ rofl... gibts denn sowas? ...
machs gut!!!...
ich werd hier nichts mmehr reinschreiben, steht dir aber natürlich frei, mich nochmal zum lachen zu bringen ;)

adios padawan...
Seitenanfang Seitenende
23.02.2007, 10:43
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#12

Zitat

Antwort: Samba, ..ich weiss! kennst du nicht , wahrscheinlich weisst nicht mal was ein PDC ist... ich empfehle dir das buch: "du und dein garten" ....mein kleiner held
Doch kenn ich, sitze grad an einer box mit FBSD da läuft Samba ;)
Aber auch Samba ist nicht immer von Vorteil - nicht jeder mag Hybrid Netzwerke.

Zitat

ROFL !! ROFL !! ROFL !! ...dann verstehe ich nicht wozu es firewalls gibt!! die ein- und ausgehenden traffic steuern, blocken etc.
Überschlag dich doch nicht gleich, was hat das mit Firewalls zu tuen??
Ich geb dir mal nen Beispiel letztens hab ich noch auf nen FBSD Server nen Patch eingespielt der war einfach nur compromiseable und da bringt dir deine Firewall nichts wenn die Applikation selbst ein bug hat und evntl. durch buffer overflow oder sonst was zum Absturz gebracht werden kann.

Zitat

ich sage dir was, die grössten sicherheitslöcher sind typen und "möchtegern" wie du !!
Tja und mein Eindruck von dir ist das du irgendson Hartz4 Empfänger bist der sich bisschen mit PC auskennt ;)

Zitat

schau mal mein kleines licht, ...du übergibst deinen kunden ein Linux system, soll ein FTP server mit öffentlicher IP sein, ...als server nehmen wir proFTPd...
der einzige offene port nach draussen ist der 21. wen interessiert dann also ob xserver läuft oder nicht?
Gegen Linux im produktiven Netzwerk hab ich was - aber das ist Ansichtssache leider hat Linux (und auch viele Distributionen) keine vernünftige Q/A - bis 2.6.19 nutzbar wurde das hat gedauert, da warn echt viele Bugs drin.
Sowas könnt ich meinen Kunden nicht Gewissenhaft andrehen aber auch das ist wiederum Ansichtssache.

Zitat

deine kunden können froh sein das sie dich haben !! wirklich...
ich glaube viel mehr, das deine einzigen kunden die du hast, die kaugummis auf der strasse kölns sind, die du tagtäglich abkrazt , weil du bei der kölner stadtreinigung arbeitest...
Verstehe nicht warum du beleidigend wirst nur weil ich dir nicht gefalle, dass ist doch dein Problem und nicht meins und auch nicht das dieses Forums.

Zitat

ich werd hier nichts mmehr reinschreiben, steht dir aber natürlich frei, mich nochmal zum lachen zu bringen
Es steht dir auch frei ein bisschen Reifer und Erwachsener zu werden ;)
Ob du das tust ist jedoch eine andere Sache deine Posts zeugen aber nicht davon.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
23.02.2007, 10:48
Moderator
Avatar joschi

Beiträge: 6466
#13

Zitat

.. glaube viel mehr, das deine einzigen kunden die du hast, die kaugummis auf der strasse kölns sind, die du tagtäglich abkrazt , weil du bei der kölner stadtreinigung arbeitest...
Hat bisher Spass gemacht hier zu lesen- wenn es niveualos wird, ist der Thread schnell zu.

Aber vielleicht will ja tatsächlich noch jemand näher auf Linux auf VM / Kapselung + win2003 HTPC eingehen !? ;)
__________
Durchsuchen --> Aussuchen --> Untersuchen
Seitenanfang Seitenende
23.02.2007, 10:56
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5289
#14

Zitat

Hat bisher Spass gemacht hier zu lesen- wenn es niveualos wird, ist der Thread schnell zu.
Keine Ahnung warum er sich so aufregt...

Zitat

Aber vielleicht will ja tatsächlich noch jemand näher auf Linux auf VM / Kapselung + win2003 HTPC eingehen !?
Tja kann man auf beiden OS sicherlich realisieren mit und ohne Desktop,
aber von VM würd ich abraten wozu auch.
Wenn er das unter *BSD, Linux realisieren will ists ja einfach.

-Sichere FTP-Funktion (sftp?) == vsftpd
-Remotedesktop(welches Prog?) == sshd (+ X11 forwarding?)
-Musik + Film Wiedergabe == mplayer (auf shell), gmplayer, amaroK, kaffeine (da gibt es schon zuviele Programme)
-FileSharing Programm == aMule, bitornado etc.

Also weder weiß ich wo das Problem liegt noch hätte ich Probleme das zu realisieren.
Vielleicht kann Lucy ja mal was windows mäßiges schreiben wenn er sich besser mit windows auskennt anstelle das er sich nur auf meine Person konzentriert ;)
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
23.02.2007, 17:23
Member

Beiträge: 43
#15 @joschi
wie meinst du das, ..."das es bisher immer spass gemacht hat hier zu lesen?"
meinst du ...diesen thread hier oder allg. in diesem forum?
wenn du diesen thread hier meintest, ...er ist mehr dekonstruktiv als konstruktiv, 2 typen die sich gegenseitig "anmachen"...
ich gebe dir allerdings gerne recht, ...wenns niveaulos wird ist (open end) oder halt der thread schnell zu.
da du mich ja nunmal zitiert hast, kannst du ja auch nur mich meinen. von mir gibts in diesem sinne auch keine entschuldigung, weil ich nunmal so bin, man kann es nennen wie man will, niveaulos, unreif, impulsiv ...wie auch immer.
ich denke auch nicht das ich mich erklären muss...
ich mag forentrolle einfach nicht!
sie stellen ihr wissen über das der anderen, mit einer dermassen überzogenen art der überheblichkeit, leisten dekonstruktive arbeit und vermitteln ihr halbwissen.
sorry joschi, aber xeper ist so ein fall, ...liest irgendwo was, hat vor 14 tagen angefangensich mit linux zu beschäftigen und verbreitet hier einen hoax nach dem anderen...

ich brauch mir nur den 2. thread anzugucken...

Zitat

Sowas ist kein Server OS das ne krankheit.
was für eine art und weise ist das bitteschön? denn es ist ein durchaus diskussionswürdiger beitrag...

zweiter punkt, es werden sinnfreie behauptungen aufgestellt, ...irgendwas dahingestellt und später revidiert...
was soll das? ...in meinen augen forentroll!!

Zitat

windows natürlich muss man windows als sozusagenes "Server"-OS verwenden wenn es sich um einen PDC geht.

Zitat

Doch kenn ich, sitze grad an einer box mit FBSD da läuft Samba
Aber auch Samba ist nicht immer von Vorteil - nicht jeder mag Hybrid Netzwerke.
sorry, aber das doch verarsche oder? ...
der packt danach ein fremdwort nach dem anderen raus... da geht mir leider voll einer ab... das ein opfer für mich...

plötzlich sind wir bei hybrid netzwerken? Hallo? ich lieg hier schon vor lachen auf dem boden... HALLO? wir sind hier bei Samba? PDC? ...NetBIOS? ...Netbios over TCP/IP ...
sagt mal, wo landen wir als nächstes? was packt unser forentroll als nächstes aus? ...MacOS desktop loadbalancing oder was?
ich erkenne leider keinerlei zusammenhänge und ich habe mir wirklich mühe gegeben das zu erklären, funktioniert leider nicht...
dabei muss er eigentlich nur einen gang runterschalten und bevor er den button "antworten" drückt den verfassten schwachsinn kontrollieren... geschieht aber nicht...

FRAGE: was das fürn müll? ...32 bit limitation? 4GB RAM ist ende!! bitte um richtigstelllung
FRAGE: was meint er mit "nicht jeder mag hybrid netzwerke" ? oder liegt hier eine verwechslung mit heterogenem und homogenem netzwerk vor?
sorry ich habe keine ahnung, das ist einfach nen hohn... und mich ärgert das einfach wenn solche typen daherkommen und "hilfesuchenden" solch patzige antworten geben, da die rahmenbedingungen für das gestellte problem stehen und die einzige antwort auf die frage lediglich sein kann...
> ja, geht
> nein, geht nicht
> ja geht... aber nur bedingt, probiere das mal

es geht nicht darum ob windows das hyper Server OS ist, was letztendlich garnicht die frage ist!!
jedes OS lässt sich optimieren (auch windows), jedes OS ist in gewisser hinsicht anfällig, jedes OS ist "konfigurierbar"... WENN MAN SICH NUR GUT GENUG DAMIT BESCHÄFTIGT...
aber was erzähl ich hier eigentlich...
es sind nicht meine ausflüchte oder "mein niveauloses und beleidigendes" verhalten, die diesem thread hier das niveaulose vermitteln...

das niveaulose ist das man hilfe sucht und dummpatzige antworten bekommt, nicht widerlegbar und zum teil total falsch... professionelle hilfe würd ich hier nicht suchen wollen, nicht solange solche leute sich hier forentrollen dürfen...

ich werd hier ständig zitiert, im nachhinein kommt aber zu den angesprochenen sachen nichts zurück? unfähig mal einen zusammenhängenden text zu schreiben?
ich bin im übrigen nicht personen fixiert, da ich auf das "gelesene" eingehe und nicht auf die person, den verfasser.
das es allerdings immer der/die gleiche ist.. nunja...

mal einen thread weiter geschaut machts gleich wieder AUA!
Thema: Sicherheit unter Linux (Firewall & Anti-Virus)

Zitat

es ist sehr ungewöhnlich ne firewall für ein desktop OS zu nutzen.
..das doch nen witz oder? ...der typ veräppelt doch hier gott und die welt?
oder nimmt der sich echt keine zeit darüber nachzudenken, was er da schreibt?...
keine ahnung leute... aber wenn ich unter linux zur konfiguration von iptables ein frontend benutze (destop firewall ^^? --> frage?) oder die configdatei in der console mit einem vi beschreibe oder zur not das regelwerk mit der hand einhämmere...
iptables bleibt iptables... das regelwerk steht danach und lässt sich sehr gut über den status abfragen...
frage: was ist ein desktop os? ...da wo man sein office drauf macht? ^^ dann klicka klacka macht? ^^ mails abrufen? eudora oder outlook? ...eyiii der macht mich krank ^^
oder ist ein desktop OS alles das was kein server OS ist? ...gröhl
aber ich verstehe schon, sone Desktop OS systeme muss man nicht schützen, Nööööö !!! ^^ netstat reicht wa? paar deamons abschalten!! prima!!
..und fängt man sich nen bösen trojaner ein, der systemcalls umgeht... u.U. mit netstat überhaupt nicht zu entdecken ist? was machste dann?
mal was von RootKits und Rootkitviren gehört xepel?
ich sag nur herzlich willkommen im BotNET, dank solcher leute wie xepel gibts sowas erst überhaupt^^
firewalls brauchn ma auch nicht mehr, zumindest nicht mehr bei desktop OS's ^^ ...reicht ja halt nen netstat
wie gesagt, daemons abschalten, zumindest die die man sieht ^^ löl
naja , lasst euch mal schön weiter an der nase herum führen...

Zitat

Eine Firewall ist hier nicht erfoderlich, dass Problem wird direkt an der Wurzel gepackt.
das dies lediglich die vorstufe einer sauberen konfiguration sein kann, bleibt unerwähnt, stattdessen wird dies als der weisheit letzter schluss gepriesen ...neee neee, ich muss hier weg!!
meisst bieten die sogenannten "desktop" firewalls noch wesentlich mehr funktionalität wie z.B Contentfiltering, Applicationfiltering und Systemüberwachungen...

...der schwachsinn zehrt zu sehr an meinen nerven, schade das sowas hier geduldet wird... denn sowas senkt das niveau...

ich entschuldige mich trotzdem für mein verhalten...
Dieser Beitrag wurde am 23.02.2007 um 17:42 Uhr von lucy editiert.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: