Kleines Heimnetzwerk - welche Komponenten verwenden?

#0
04.02.2009, 16:44
Member

Beiträge: 11
#1 Hallo!

Ich plane ein kleines Heimnetzwerk. Bevor ich zu meinen Fragen komme, stelle ich mir erstmal mein Ziel vor und die Einschraenkungen, die durch meine Wohnung auferlegt sind.

Bisher:
Internetanschluss liegt im hintersten Zimmer der Wohnung. Ich habe dort im Moment einen WLAN-Router stehen. Im dem Zimmer steht derzeit auch ein Laptop (wird selten "mobil"), der dort verkabelt am Router haengt. Drucker steht auch dort. Internet benutzen wir neben diesem Zimmer auch noch in dem am weitesten entfernten Zimmer... dort ebenfalls mit einem weiteren Laptop. In diesem Zimmer steht auch eine WII, die das WLAN-Netzwerk leider nicht mehr sieht (der Laptop an anderer Stelle schon).

Zukunftsmusik:
Internetanschluss bleibt wo er ist. Die Wohnung wird mit Gigabit Ethernet verkabelt, auch wenn bisher kaum eine meiner vorhandenen Komponenten unterstuertzt, die Kosten sind ja nur minimal hoeher.

Irgendwo in dieses Netz wird eine NAS eingebunden (mir schwebt die QNAP 209 Pro II vor), die ich fuer verschiedene Zwecke nutzen will: Ablage von Bildern, Musik, etc., idealerweise (gesicherten) Zugriff auf die NAS von aussen, Musik streamen (dazu gleich noch mehr) und was mir sonst so einfaellt.

Die QNAP kann auch als Printserver dienen, das schraenkt aber die Wahl des Standorts der NAS ein. Da bin ich noch offen, Printserver sind ja nicht so teuer.

An verschiedene Ort moechte ich Musik streamen, insgesamt voraussichtlich 3 Zimmer (die beiden oben erwaehnten an beiden Enden der Wohnung und die Kueche, die irgendwo dazwischen ist). Welchen Audio Client ich dort verwende ist auch ein offener Punkt. Guenstig sollte er sein, ich brauche ja 3. Die Steuerung (Musikauswahl, Playlists erstellen,...) soll dann entweder ueber ein kleines Netbook oder aehnliches erfolgen.

In allen drei Zimmern sollen moeglichst mehrere Ethernetanschluesse zur Verfuegung stehen. Die WII wird verkabelt. WLAN bleibt erhalten.

So, das waers als Zielvorstellung. Allein aus Kostengruenden kommt natuerlich nicht alles auf einmal, sondern das ganze soll geldbeutelschonend wachsen ;)


Schritt 1 waeren die Verkabelungen und die NAS und damit sind wir bei den Fragen:
Was nehme ich am besten, um die Unmengen an Ethernetanschluessen zu erhalten? Wohl einen oder mehrere Switches - aber mir ist die richtige Topologie nicht klar. Fuehrt man vom Router in jedes Zimmer ein Ethernetkabel und haengt dort einen Switch ran? Oder ist das ungeschickt und muss man an den Router zunaechsten einen Switch haengen und dann jeweils in den Zimmern einen Switch? Reicht in Zimmern, in denen wenig parallel gemacht wird ein HUB? Worauf muss man sonst so achten? Geht einfach davon aus, dass ich planlos bin und sowas noch nie gemacht habe... ;) Ich moechte eben die ganze Installation an einem Wochenende machen und nicht feststellen, dass mir noch n Switch oder so fehlt, damit ich loslegen kann...

Gruesse & Danke im voraus,

YeOldHinnerk
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 00:44
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#2 Schritt 1 sollte sein, den Bedarf an Netzwerkanschlüssen zu prüfen. Du sagst, es seien 3 Zimmer und in jedem Zimmer sollen mehrere Netzwerkanschlüsse vorhanden sein. Wenn zwei Anschlüsse/Zimmer reichen, dann reicht auch ein normaler 8-Port-Switch. Gigabit-Switches sind allerdings auch etwas teurer, aber kosten nun auch nicht die Welt ;)
Dann muss die Verkabelung geplant werden. Um die Gigabit-Geschwindigkeit auch nutzen zu können, sollte möglichst ein S/FTP-Kabel verwendet werden, um Störungen durch die anderen Kabel und andere externe Störquellen zu vermeiden.

Ich würde es wie folgt aufbauen:
An den Router einen 8-Port-Switch (oder bei Bedarf einen 16-Port-Switch) anschließen und die Kabel an der Wand in einem Kabelkanal zum Bestimmungsort führen. Im jeweiligen Zimmer kann eine Aufputz-Ethernet-Dose an die Wand montiert werden, an welche die Kabel angeschlossen werden (dazu benötigst DU noch ein LSA+ Anlegewerkzeug, Anleitung zum Patchen der Dose ist der Dose beigefügt). (Optional kann man auch schon im Raum mit dem Switch Aufputzdosen installieren, so dass man den Switch nur noch mit den Dosen verbinden muss.) Das mit den Dosen ist übrigens nur eine Frage der Ästhetik, kann aber auch praktischen Nutzen haben (bspw. wird das Kabel vom Switch nach Zimmer 1 mit 15 Metern bemessen - nachdem aber der Bewohner von Zimmer 1 seinen Schreibtisch verstellt hat, sind 20 Meter notwendig. Hier müsste das Kabel ausgetauscht werden und der gesamte Kabelkanal geöffnet werden - mit den Dosen ist das Austauschen des Kabels von der Dose zum PC deutlich einfacher ;)).

Hubs würde ich keine einsetzen. Das lohnt sich nicht und für kleine private Anwender gibt es m.W. keine Hubs (jedenfalls würdest Du Dir keinen Hub leisten können/wollen) ;)
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 10:50
Member

Themenstarter

Beiträge: 11
#3 Hallo!

Das heisst aber, dass in dem Kabelkanal 4 oder mehr Kabel liegen. Das kommt mir viel vor, ich weiss nicht, ob die so einfach hinter die vorhandenen Fussleisten passen. Dafuer klingt es auf jeden Fall guenstiger als wenn mehrere Switches verwendet werden.

Vielen Dank schonmal hierfuer. Werde wohl in diesem Monat die Verkabelung anpacken... dann kommen bestimmt noch mehr Fragen. Aber ein gleich hier: S/FTP-Kabel - ist das das gleiche wie CAT5e? Soweit ich es bisher verstanden habe, brauche ich fuer Gigabit Ethernet CAT5e...

YeOldHinnerk
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 11:15
Member
Avatar TurnRstereO

Beiträge: 1539
#4

Zitat

Mit der Twisted-Pair-Verkabelung hielt auch eine kaum überschaubare Anzahl unterschiedlicher Kabelvarianten Einzug in die Datentechnik. UTP, FTP, S/UTP, S/STP oder ITP beschreiben den Kabelaufbau, CAT 3, 5 oder 7 beschreiben die Kategorie hinsichtlich der Anforderung der Kabel und Steckverbinder.
siehe dazu:
http://www.netzmafia.de/skripten/netze/netz5.html#5.5

http://de.wikipedia.org/wiki/Twisted-Pair-Kabel

TS
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 17:53
Member

Themenstarter

Beiträge: 11
#5 Hm, nochmal zum Bedarf an Netzwerkanschluessen:

In hinteren Zimmer, mit der WII, brauche ich mindestens 3 - einen fuer die WII, einen fuer Musik streamen, und einen fuer meinen Rechner. Ein zusaetzlicher freier waere sicherlich nicht verkehrt, also eher 4.

In der Kueche koennten zwei reichen (mein Gott, wer haette vor 15 Jahren gedacht, dass man gerne zwei Netzwerkanschluesse in der Kueche haette und ob die wohl reichen? ;) ).

In dem Zimmer, in dem der Router steht, ist das ja relativ unproblematisch, da ich die Kabel nicht weit verlegen muss.

Naja, aendert nicht viel. Dann kommen eben ins Wohnzimmer zwei Dosen.
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 20:45
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#6

Zitat

YeOldHinnerk postete
Das heisst aber, dass in dem Kabelkanal 4 oder mehr Kabel liegen. Das kommt mir viel vor, ich weiss nicht, ob die so einfach hinter die vorhandenen Fussleisten passen.
Nein, hinter die Fußleiste werden die nicht passen. Dafür musst Du schon eigens einen geeigneten Kabelkanal besorgen. Alternativ könntest Du die Kabel auch einfach so durch die Wohnung legen, dann wären sie aber der ständigen Gefahr ausgesetzt, kaputt zu gehen (Risse, Knicke) und würden auch eine Gefahr für Mensch und Maschine (Stolperfalle -> wer drüber stolpert, zieht das Kabel mit und könnte somit den Router oder den PC/Laptop beschädigen) darstellen. Außerdem sieht es unordentlich aus. Ist also keine rein kosmetische Frage. Die andere Alternative ist es, die Kabel in die Wand zu setzen. Dazu muss aber die Wand aufgestemmt und anschließend neu verputzt werden. Der Aufwand lohnt sich nicht. Und falls mal ein Kabel kaputt geht, muss die Wand wieder aufgerissen werden, um das Kabel zu tauschen.

Und gerade weil so viele Kabel nebeneinander liegen, ist es wichtig, gut abgeschirmte Kabel zu verwenden. Denn sonst hast Du den gleichen Effekt wie bei mehreren Stromkabeln, die nebeneinander liegen: es entsteht ein magnetisches Feld und dann geht plötzlich nix mehr.

Wenn Du jetzt schon acht Ports verplant hast (4 für Dein Zimmer, 2 für Küche, 2 für Wohnzimmer), dann würde ich direkt ein 16-Port-Switch besorgen (sofern es 1000BaseT-Switches mit 16 Ports als Desktop-Switch überhaupt gibt), um noch einige Ressourcen frei zu haben. Schließlich wolltest Du ja auch noch eine NAS einsetzen, was sicherlich im Raum mit dem Router am sinnvollsten wäre. Also brauchst Du inzwischen sowieso schon neun freie Ports ;)
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 20:55
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2308
#7 Eine andere Alternative wäre, auf das GBit zu verzichten. Wenn es nur 100 MBit sein sollen, könnte man mit einem Kabel 2 Ports belegen.
Dann könntest du zumindest auf die Hälfte der Kabel verzichten.
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
05.02.2009, 23:25
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#8 Oder man nimmt dLan, was aber auch nur bis zu 100Mbit/s schafft - und deutlich teurer ist.
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Seitenanfang Seitenende
06.02.2009, 09:49
Member

Themenstarter

Beiträge: 11
#9 Danke fuer die Ideen.

Gigabit Ethernet ist gesetzt, daran wird nicht geruettelt ;)

Die Verkabelung selbst is in der Tat etwas, was mir Sorgen bereitet. Auf jeden Fall sollen die Kabel nicht irgendwo offen rumliegen, ich habe 3 kleine Kinder, da ist jede Stolperfalle gefaehrlich und die Moeglichkeit, dass die Mal aus Lust und Laune dran ziehen auch nicht ausser Acht zu lassen.

Die Wand aufstemmen werde ich sicher nicht, ich wohne dort nur zur Miete und ausserdem sind wir ja auch schon eingezogen und aus der Renovierungsphase raus.... Kabelkanaele sind wohl die einzige realistische Loesung. Guter Hinweis mit der Abschirmung, darauf werde ich achten.

Leider ist der Weg vom vordersten zum hintersten Zimmer nicht ganz kurz... am optischsten unauffaelligsten ist es wohl, wenn ich auch noch ein paar Loeche in Waende bohre, um die Kabel dort durchzulegen. In dem Sinne waere es natuerlich auch gut, wenn es moeglichst wenig Kabel sind, damit die Loecher nicht zu gross werden muessen. Wenn man also erstmal ein Kabel je Zimmer legt (das Startzimmer, in dem auch die NAS landet, etc. mal ausgenommen), was schliesst man denn am besten an dieses Kabel an, um wieder genuegend Ports zu haben? Einen weiteren Switch?

YeOldHinnerk
Seitenanfang Seitenende
06.02.2009, 15:09
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2308
#10

Zitat

am optischsten unauffaelligsten ist es wohl, wenn ich auch noch ein paar Loeche in Waende bohre, um die Kabel dort durchzulegen. In dem Sinne waere es natuerlich auch gut, wenn es moeglichst wenig Kabel sind, damit die Loecher nicht zu gross werden muessen. Wenn man also erstmal ein Kabel je Zimmer legt (das Startzimmer, in dem auch die NAS landet, etc. mal ausgenommen), was schliesst man denn am besten an dieses Kabel an, um wieder genuegend Ports zu haben? Einen weiteren Switch?
Hmm, das ist sicherlich eine Variante, die allerdings auch nicht gerade schön ist. Das würde ja auch heißen, dass du in jedem Raum einen gigabit Switch hinpacken müsstest, der zusätzlich Strom benötigt und meist auch nicht besonders "frauenverträglich" ist ;)
Der Kabelsalat würde dann folglich wieder irgendwo am Switch baumeln... in jedem Raum. Je nach dem, wie du das verstecken kannst.

Ich würde dann doch lieber die Löcher etwas größer machen und dann alle Kabelenden an eine zentrale Stelle legen. Vielleicht sogar ein kleines Patchfeld?
Ob man nun ein kleines oder großes Loch wieder zu machen muss...

Aber wie gesagt, die andere Variante mit den Switches sollte technisch auch gehen. Vielleicht sollte man für beide Varianten mal den Aufwand abschätzen, gerade, wenn es kein Eigentum ist.
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
06.02.2009, 19:02
Member

Beiträge: 500
#11

Zitat

HeVTiG postete
Hmm, das ist sicherlich eine Variante, die allerdings auch nicht gerade schön ist. Das würde ja auch heißen, dass du in jedem Raum einen gigabit Switch hinpacken müsstest, der zusätzlich Strom benötigt und meist auch nicht besonders "frauenverträglich" ist ;)
Und eigentlich kontraproduktiv ist;) GB-Switche über 1GB zu verbinden. Wenn GB-Switche verbunden werden und das ganze Sinn machen soll, sollte LWL ins Spiel kommen.

Zitat

HeVTiG postete
Ich würde dann doch lieber die Löcher etwas größer machen und dann alle Kabelenden an eine zentrale Stelle legen. Vielleicht sogar ein kleines Patchfeld?
Ob man nun ein kleines oder großes Loch wieder zu machen muss...
So sollte eine vernünftige Lösung aussehen;)

Felix
__________
Keine Anfragen per E-Mail und PN!
Seitenanfang Seitenende
11.02.2009, 15:38
Member

Themenstarter

Beiträge: 11
#12 Moin!

Hm, so ganz abgehakt ist das Problem mit dem Switch noch nicht.
Nach meiner Zählung brauche ich mindestens 12 ports. Gigabit-fähig soll der auch sein.

Als günstiger Switch ist mir zunächst der hier aufgefallen:
D-Link DGS-1016D 16-Port Gigabit Switch - 19" Rack

Aber dann habe ich in einer Bewertung gelesen, dass es sehr laut sein soll. Und das macht die Sache schwierig, den der wird in meinem kombinierten Büro/Schlafzimmer stehen... (das Startzimmer, in der ursprünglichen Beschreibung).

Also brauche ich entweder eine Empfehlung für einen nicht allzu teuren Gigabit Switch mit min. 12 port und möglichst leise, oder ich muss eben doch irgendwie anders vorgehen, z.B. nur einen kleinen Desktop 8-Port Switch ins Startzimmer mit folgender Belegung:
1 WLAN Router
2 NAS
3 Startzimmer Rechner
4 Startzimmer Printserver (entfällt eventuell)
5 Startzimmer Stereoanlage (wird wohl mit als letztes installiert)
6 Küche Rechner
7 Küche Stereoanlage
8 Wohnzimmer

Im Wohnzimmer werden dann nich 4 Anschlüsse benötigt. Die WII ist genügsam. Ein Anschluss ist nur Reserve. Bleibt die Stereoanlage und mein Rechner. Hier müsste dann an den Anschluss also noch entweder ein Hub oder ein Switch hin.

Empfehlungen?

YeOldHinnerk
Seitenanfang Seitenende
11.02.2009, 15:46
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#13 Die Angabe '19" Rack' bezieht sich auch darauf, dass der Switch am besten in ein Rack (teilweise auch als "Serverschrank" bezeichnet) eingebaut wird. Diese Dinge haben eine aktive Kühlung und sind sehr laut. Da ist es egal, ob Du nun ein Billig-Teil von D-Link nimmst oder ein teures von Cisco. Aus dem Grund hatte ich auch von einem Desktop-Switch gesprochen. Also sowas in der Art: http://www.netgear.de/Produkte/Switches/Desktop/GS116/index.html (Kostenpunkt liegt bei < 200 €)

PS: ich würde auch mal bei Linksys, D-Link und anderen Anbietern schauen und die Preise vergleichen. Netgear ist nur das erste, auf das ich gestoßen bin. Dass ich Netgear hier als einziges erwähnt habe, ist keinesfalls eine Aussage über die Qualität des Produktes, sondern nur als Beispiel gedacht.
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Dieser Beitrag wurde am 11.02.2009 um 15:51 Uhr von Gool editiert.
Seitenanfang Seitenende
11.02.2009, 17:13
Member

Themenstarter

Beiträge: 11
#14 Ok.

Aber ich möchte doch verstehen, warum eine Lösung mit zwei Switches so schlecht wäre. Dafür sprechen im Moment 2 Punkte:
1. Gigabit Switches mit 8 Ports kosten deutlich weniger: GS116 ca. 190 EUR, GS108 75 EUR...
2. In dem Fall muss ich deutlich weniger Kabel durch die Kabelführungen bringen, dadurch können diese kleiner und unauffälliger sein.

Na gut, der Stromverbrauch wäre vermutlich etwas höher. Verliert man dadurch nennenswerte Performance? Angeblich sind Switches ja ungefähr so schnell wie ein Kabel (siehe: http://www.smallnetbuilder.com/content/view/30195/51/1/1/ ).

Außerdem möchte ich schlicht verstehen, warum die Lösung mit einem zweiten Switch hier so klar abgelehnt wurde ;)

YeOldHinnerk

Nachtrag: Und es würde ja sogar eine GS108 und GS105 (ca. 40 EUR) reichen...
Seitenanfang Seitenende
11.02.2009, 17:22
Member
Avatar TurnRstereO

Beiträge: 1539
#15

Zitat

YeOldHinnerk postete
....
1. Gigabit Switches mit 8 Ports kosten deutlich weniger: GS116 ca. 190 EUR, GS108 75 EUR...
.....
Grundsätzlich sollten auch 2 Geräte a 8 gehen natürlich.
Aber wo kaufst Du denn ein?
Ich habe hier z.B. den gefunden:
http://www4.atelco.de/articledetail.jsp?aid=3666&agid=116

Keine 40 Euro

TS


Nachtrag: ach da schreibst ja selber was von 40 Euro... vergess meinen link einfach
Dieser Beitrag wurde am 11.02.2009 um 17:28 Uhr von TurnRstereO editiert.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: