Windows XP Updates - sicher?

#0
14.02.2002, 15:54
~Markus
zu Gast
#1 Hallo Zusammen,
wie sieht das eigentlich aus, wenn man eine nicht lizensierte Windows XP-Version verwendet und die automatischen Updates deaktiviert hat. Muss man sich da in irgendeiner Weise Gedanken machen oder sonst noch etwas beachten?

Gruß
Markus
Seitenanfang Seitenende
23.02.2002, 20:03
Member
Avatar Laserpointa

Beiträge: 2175
#2 Hi Markus,

leider ist das noch nichtmal von den ganzen Profis geklärt, was bei Updates von Microsoft Updates oder ähnl. so alles übertragen wird

Ich denke das man sich da jedoch eigentlich keine Sorgen machen muss, ansonsten gibt es ja ein gutes Tool, um die umstrittenen / bedenklichen Optionen für mögliche Verbindungen zu Microsoft zu deaktivieren

Greetz
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 00:52
zu Gast
#3 HALLO Laserpointa,

Ich brauch eso ein Tool um mögliche Verbindungen zu Microsoft zu deaktivieren

Hast vieleicht ahnung wie das Tool heist ???
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 01:26
zu Gast
#4 Yip Saxo

das Tool heisst XPAntiSpy und ist hier zu finden http://www.xpantispy.de ;)

Viel Spaß
Isnogod
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 14:08
zu Gast
#5 Hi Markus,

Nicht lizensierte Windows XP Version werden soweit ich weiss von Microsoft nicht bemerkt, ich denke, wenn du die Updates deaktiviert hast, fährst du damit ziemlich sicher...

Ansonsten würde ich auf jeden Fall XPAntiSpy einmal starten, um absolut sicher zu gehen!

Bya Elite
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 14:18
zu Gast
#6 Moin

mir ist das eigentlich egal, auf meinem Computer gebe ich bei Installationen sowieso nie meinen richtigen Namen an, ;)

Osterhasi
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 20:13
zu Gast
#7 Na ja, wenn M$ deine IP-Adresse logt, und bei deinem Provider anfragt...

Also mein Provider (ich bin sicher, Ihr könnt ihn erraten) hat an anderer Stelle schon die eigenen logfiles gewälzt, um "bösen" Filesharern Warnungen zu schicken.
Seitenanfang Seitenende
01.04.2002, 21:31
zu Gast
#8 Hi Forge,

okay, das war eine Aktion, die von T-Online ausging, da ihnen der Traffic einfach zu viel wurde...

hier geht es ja darum, ob Windows XP persönliche Daten an Microsoft versendet, was nachweislich nicht mehr der Fall ist, wenn man automatische Updates etc. (xpantispy) deaktiviert hat

Microsoft müsste mich übrigens verklagen, damit die nähere Infos zu meiner IP vom Provider bekommen ... und ich würde Microsoft verklagen, wenn die persönliche Daten von meinem Computer zocken ;)
Seitenanfang Seitenende
23.05.2002, 12:02
zu Gast
#9 ich würde jedem eine firewall empfehlen um seine ports zu sichern. ich setzte keurio personell firwall pro ein. es ist die gleiche wie tiny personell die übrigends kostenlos ist.

bei diesen firewalls handelt es sich um einen firewall typ den ich sehr angenehm finde ich habe einige durchprobiert und bin zu folgenden ergebniss gekommen:

keurio und tiny setzten sich direkt unter die ersten osi layers. das heisst es wird direkt auf protokoll ebene geprüft.

diese FW kümmern sich nicht um apps sonder überwachen die ports (65000 Stück).

mit einer ask me first regelung kann man bestimmte ports für bestimmte app öffnen. outlook port 110/25 zu deinem mailserver.

ich habe ebenfalls icmp und udp outgoing blockiert und ich kann immernoch servern.

auch die wunderliche svchost datei habe ich outgoing auf allen protokollebenen geblockt - und ich server immeroch.

die andren firwalls sysgate, mcaffee, norton sind ebenfalls seht gut aber mit konfiguartionen sind schwer zu erreichen. ausserdem hasse ich es wenn ein wizard meint er müsste allen proggs den zugang zum www gewähre.

Seit dem ich diese einstellungen und antispy habe bin ich im www sicher.

es kann durch verschiedene online scanner geprüft und bestätigt werden.

sygate, norton und andre bieten diesen online check aus.

also zum abschluss. es ist mir eigentlich egal ob billi meint er müsste mich verklagen denn wenn ich verklagt werde oder ein anderer xp user dann wird die presse einen riesen rummel machen es wir ein exemple stautiert und alle user steigen auf linux um. das ergibt bestimmt an die 80 Milliionen Dollar Verlust für Billi. das gillt ebenfalls für alle automatischen updates von allen firmen (mcaffe, norton, usw). Wenn ein Privatanwender ein Admin ineinem Betreib ist und verwendet Software die Ihm gut gefällt dann wird diese Software auch im Betrieb zum Einsatz kommen und allle verdienen Geld und sind glücklich ;-)


Aber XP ist bestimmt das beste was aus billis würstchenbude kommt.

un wech.....

möge die macht mit euch sein.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: