Strompreisvergleich: Suche billigsten Stromtarife/Stromanbieter

Thema ist geschlossen!
Thema ist geschlossen!
#0
05.01.2008, 17:52
Member
Avatar Tille

Beiträge: 451
#1 Hallo,

Wir zahlen uns hier verrückt mit unserem Strom;
nun habe ich im Fernsehen gesehen, das ein Stromwechsel Anbieter so einfach ist wie in einen anderen Supermarkt zu gehen.

grosse Frage nun, wer ist der billigste?
könnt ihr mir gute neutrale Stromvergleichsseiten empfehlen?

Dankeschön Tille
__________
Anonymität im Internet ist, wenn Du keinen kennst, aber alle Dich.
Seitenanfang Seitenende
05.01.2008, 18:28
Moderator

Beiträge: 7795
#2 Ich finde check24.de ganz gut, obwohl eigentlich immer die selben Ergebnisse dabei herauskommen, bei verschiedenen Seiten.

Anders als bei Telefon Call-by-Call musst du hier aber gewalltig aufpassen. Einige sind billg, verlangen dafuer aber Vorkasse(Prepaid), bei manchen sind die (EEG, KWK)Aufsachlaege nicht speziell mit eingerechnet.
Die Umstellung auf einen neuen Anbieter kann bis weilen sehr lange dauern, also musst du Geduld mitbringen.
__________
MfG Ralf
SEO-Spam Hunter
Seitenanfang Seitenende
05.01.2008, 19:29
Member
Avatar Gool

Beiträge: 4730
#3 http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,520636,00.html
__________
Dies ist eine Signatur! Persönlicher Service: Du kommst aus Berlin? Dann melde Dich per PN bei mir, evtl. können wir einen Termin vereinbaren.
Der Grabsteinschubser
Seitenanfang Seitenende
14.03.2008, 09:04
...neu hier

Beiträge: 6
#4 Tatsache ist, dass die Preise steigen, die rohölpreise geben den takt vor, alle andere Energie hängt hinten dran. Vorletzter Rekord kürzlich 100 US$, jetzt 110$. Egal wo ich Energie kaufe, es wird teurer, mein vermeintlich günstiger, neuer Lieferant kann nach der nächsten Preisrunde auch teuer sein. Ich bin mal über einen Makler (durch die Handwerkskammer vermittelt) an einen Hamburger Lieferanten geraten für meinen Betrieb mit 100.000 KW, der einige hunder Euro Vorkasse bekam und dann pleite ging. Bei Verivox fällt auf, dass ohne Vorkasse die Ersparnis nicht so groß ist.

Auch die Laufzeit ist ein Problem: Wenn ich eine Kündigungsfrist von 1 bis 3 Jahren habe, kann ebenfalls der vermeintlich günstige Anbieter der teuerste sein.

Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, wer die "Billiganbieter" sind? Das sind fast alles Filialen der Großen, und wenn es selbstständige und unabhängige Händler sind und diese zu viel "Ärger" machen, kriegen sie die Preise von den wenigen Herstellern erhöht.

Fazit: Heute geht nur: kurzlaufende Verträge anstreben und ständig die Preise vergleichen, da kann man schon sparen, aber nicht wie in meinem Fall 300 EUR p.a.

Die Stadtwerke hatten auch mal Billiganbieter gespielt, so habe ich mal von den Stadtwerken einer 50 Km entfernten Stadt meinen Strom bezogen, ohne irgenwelche Angst haben zu müssen. Diese hatten aber nach einem Jahr Lieferung wieder gekündigt. Ich bin sicher, dass der Städtetag einen Auftritt der Stadtwerke gegeneinander unterbunden hat.

Die Stadtwerke arbeiten mit einem Aufschlag von 100%, da sieht man, wie viel verdient wird, aber dafür müssen sie auch ihr Netz in Schuss halten.

Ich habe mal gelesen , dass ein abgeschriebenes Kraftwerk für 1 Pfennig pro kwst arbeitet (beim Preis von 30$ pro barrel).

Am effektivsten und unabhängigstenarbeitet man, wenn man selbst Srom und Wärme erzeugt in einer Kraft-Wärme-Kopplung, aber dazu müssen viele Faktoren zusammenpassen, dann kann man kräftig sparen.

Forschung und Entwicklung werden es zeigen, bei den Ölpreisen lohnt es sich, über alles auch neu nachzudenken. Was ist z.B. mit dem ältesten Wärmemotor der Welt? Fast 200 Jahre alt und effektiv und ausgereift...

Was ist mit dem Wankelmotor, den niemand außer Mazda will?
Seitenanfang Seitenende
14.03.2008, 10:45
Moderator

Beiträge: 7795
#5 Wir haben einen Verbrauch von ca 150.000 KWH/Jahr. Da kann man eigentlich immer was guenstiges aushandeln. wir haben nun einen 5 Jahresvertrag mit der RWE. Ich denke nicht, das wir da viel falsch gemacht haben...
__________
MfG Ralf
SEO-Spam Hunter
Seitenanfang Seitenende
18.03.2008, 06:54
...neu hier

Beiträge: 6
#6

Zitat

raman postete
Wir haben einen Verbrauch von ca 150.000 KWH/Jahr. Da kann man eigentlich immer was guenstiges aushandeln. wir haben nun einen 5 Jahresvertrag mit der RWE. Ich denke nicht, das wir da viel falsch gemacht haben...
Es wird eigentlich immer gewarnt vor so langen Laufzeiten offensichtlich ohne Kündigungsmöglichkeiten. Aber gelten denn für 5 Jahre Festpreise? Dann wäre das nämlich unter Umständen günstig, wenn die Preise weiter steigen. Wenn dagegen jetzt wirklich eine echte Marktöffnung weg vom russlandähnlichen Oligopol kommt wie z.B. die Privatisierung der Netze, dann gibt es einen Preisrutsch und ihr guckt in die Röhre und zahlt 5 Jahre lang viel zu viel. Oder aufgrund der jetzt drohenden internationalen Wirtschaftskrise gehen die Rohstoffe wieder herunter (auch so gehen sie nicht ständig weiter hoch, die Bäume wachsen auch nicht in den Himmel, sie wachsen mal stärken, mal schwächer, mal kippt sie ein Sturm um, für mich ist das alles wie in der Natur, denn kein Trend währt ewig, die Rohstoffmärkte übertreiben seit einiger Zeit nach oben wie Öl und alle Metalle und Edelmetalle).

wie sind denn Deine Konditionen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verstromer jetzt mit jedem Haushalt verhandelt und den Stadtwerken die Kunden abjagt, wenn doch, käme das natürlich einem Erdrutsch gleich!

das Guzzilein
Seitenanfang Seitenende
18.03.2008, 08:24
Moderator

Beiträge: 7795
#7 Mit dem Preis komm ich klar. Er liegt um die 11 Cent. Der Preis bleibt 5 Jahre , nur evtl. KWK EEG werden mit angepasst.

Ich glaube nicht an extreme Preissenkungen. Mir ist die (kalkulatorische) Sicherheit in diesem Fall wichtiger.....
__________
MfG Ralf
SEO-Spam Hunter
Seitenanfang Seitenende
26.03.2011, 16:33
...neu hier

Beiträge: 1
#8 Achtung! Moderation Hinweis: neuer unbekannter User - dieser Beitrag ist eventl. Werbung (...mehr)
Hallo,

vielleicht mal einen kurzen Überblick über den aktuellen Ablauf beim Anbieterwechsel:

1. Strompreise vergleichen
Sucht euch mit Hilfe eines Vergleichsrechners einen neuen Stromanbieter aus.
Die Vielzahl der Anbieter am Markt ist enorm. Ich habe den Vergleich bei mehreren Anbietern durchgeführt und kaum Unterschiede gefunden - die Arbeit hätte ich mir sparen können.
Schaut mal diese drei an, dass sollte dann als Vergleichsbasis ausreichen:
http://www.stromsparer.de/
http://www.itarif.com/
http://www.billigstrompreisvergleich.com/

2. Stromanbieterwechsel beauftragen
Neben den ausführlichen Tariferläuterungen könnt ihr zu vielen Stromanbietern direkt online wechseln. Meinst muss dazu einfach einer der vorgeschlagenen Stromanbieter ausgewählt werden. Nachfolgenden Antrag für den Wechsel des Stromanbieters vollständig ausfüllen.

3. Ablauf Anbieterwechsel
Eigentlich kümmert sich der neue Stromanbieter um alles weitere. Nach der Beauftragung erhaltet ihr vom neuen Versorger eine schriftliche Auftragsbestätigung. Dieser kümmert sich um sämtliche Formalitäten des Wechsels (u.a. Kündigung bei Ihrem Altversorger). In der Regel dauert der Stromanbieterwechsel rund 6 Wochen. Ein Technikereinsatz vor Ort, Austausch oder eine technische Änderung an Ihrem Stromzähler sind nicht notwendig.

4. sicher und risikolos
Während und nach dem Anbieterwechsel bekommt ihr den Strom ohne Ausfallzeiten und Übergangsfristen mit gewohnter Zuverlässigkeit geliefert. Weiterhin ist der lokaler Stromversorger gesetzlich verpflichtet, euch im Zweifel mit Strom zu versorgen, selbst wenn ihr nicht mehr dessen Vertragspartner seit.

Ich hoffe das Hilft um einen Überblick über den Stromanbieterwechsel zu erhalten.

Gruß
Manfred
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: