VPN aus amerikanischer Uni

#0
31.07.2007, 10:24
Member

Beiträge: 15
#1 Tach,
ich gehe jetzt bald in die USA zum studieren und werde dort das WLAN der Uni nutzen. Um auf Nummer sicher zu gehen, möchte ich auf die Dienste eines kommerzielen VPN Dienstes in Deutschland zurückgreifen. Der Dienst wurde in der c't empfohlen.

Nun meine Fragen:
1. Ist das ratsam? Inwiefern kann dann eben der Anbieter mich bespitzeln?
2. Werde ich Geschwindigkeitseinbussen befürchten müssen? (Surfen/Mail/VOIP)

Des woars, besten dank vorab!
Seitenanfang Seitenende
31.07.2007, 10:32
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5291
#2

Zitat

, möchte ich auf die Dienste eines kommerzielen VPN Dienstes in Deutschland zurückgreifen. Der Dienst wurde in der c't empfohlen.
Wozu?

Zitat

1. Ist das ratsam? Inwiefern kann dann eben der Anbieter mich bespitzeln?
So viel er will.

Zitat

2. Werde ich Geschwindigkeitseinbussen befürchten müssen? (Surfen/Mail/VOIP)
Aber logo doch, dass ist ja so als würde ich kurz nen Abstecher nach Italien machen nur um zu einer Tanke zurückzukehren die sich 3m neben meiner Bude befindet.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
01.08.2007, 15:25
Member

Themenstarter

Beiträge: 15
#3

Zitat

Wozu?
Weil ich WLAN für nicht so sicher halte. Weil ich die Sicherheit nicht der Uni anvetrauen möchte, die das WLAN bereit stellt.

Zitat

Aber logo doch, dass ist ja so als würde ich kurz nen Abstecher nach Italien machen nur um zu einer Tanke zurückzukehren die sich 3m neben meiner Bude befindet.
Ahja. Also nach eigener Angabe des Anbieters ist das nicht bedeutend langsamer - aber wenn er was anderes sage würde, wäre das ja mal nicht so smart. Das einzige VPN was ich bisher genutzt habe war das meiner UNI in Deutschland und da gab es keinen signifikanten Geschwindigkeitsverlust. Ist natürlich nicht die große Strecke gewessen, aber das die Geschwindigkeit so sehr leidet wie bei dem Italienabstecher bezweifel ich mal.
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 11:30
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5291
#4

Zitat

Weil ich WLAN für nicht so sicher halte. Weil ich die Sicherheit nicht der Uni anvetrauen möchte, die das WLAN bereit stellt.
Wie kommst du darauf das VPN dir da weiter helfen könnte??
Oder willst du dir nen eigenes 5000km (oder was weiß ich wie lang) Kabel bis nach Deutschland legen? ;)

Zitat

Ahja. Also nach eigener Angabe des Anbieters ist das nicht bedeutend langsamer - aber wenn er was anderes sage würde, wäre das ja mal nicht so smart. Das einzige VPN was ich bisher genutzt habe war das meiner UNI in Deutschland und da gab es keinen signifikanten Geschwindigkeitsverlust.
Schon mal was von Werbung gehört?
Das ist doch Schwachsinn du hast auf jedenfall mehr hops, dass es von Deutschland aus am besten funktioniert ist ja eh klar.

Zitat

Ist natürlich nicht die große Strecke gewessen, aber das die Geschwindigkeit so sehr leidet wie bei dem Italienabstecher bezweifel ich mal.
Du hast nun mal keine Ahnung genauso wie du glaubst das es dir irgendwas bringen kann - Siehe Oben du bist so oder so mit dem WLAN der ami UNI verbunden und ohne die gehts ja auch gar nicht ich kapier ehrlich gesasgt nicht was du willst.
Du musst ja schon bis zum Internet kommen und das geht nur übers WLAN und ob du dann nen VPN betrittst oder nicht ist doch total schnurz.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 12:22
Member

Themenstarter

Beiträge: 15
#5 Werbung? Ich schrieb ja das ich ihm nicht glaube. Liess es nochmal.

VPN ist verschlüsselt. Wenn mein WLAN Verkehr abgehört wird, kann keiner was damit anfangen.

Vielleicht hast du nun mal keine Ahnung.


Gibs auch noch Jemanden konstruktives hier oder beschränkt sich diese Diskussion hier jetzt aufs Rumböpeln.
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 12:46
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5291
#6

Zitat

VPN ist verschlüsselt. Wenn mein WLAN Verkehr abgehört wird, kann keiner was damit anfangen.
Bin selber OpenVPN benutzer bzw. nicht immer aber ab und zu ;)

Zitat

kann keiner was damit anfangen.
Tja das hängt stark von der Verschlüsselung ab, du hast natürlich Recht das wenn du den Tunnel auf dein PC / Notebook etc. aufbaust und durch's WLAN tunnelst das es insoweit verschlüsselt wird aber nach meiner Meinung lohnt es sich nicht den Weg bis nach .de zu gehen weil wenn jemand so sehr an deinen Daten interessiert ist dann knackt er auch deine Verschlüsselung erst Recht wenn's der Staat ist.
Wußtest du das derartige Verschlüsselungen in den USA illegal ist?

Dann kommt noch die Frage hinzu ob es überhaupt klappt, soweit ich weiß gibts da auch Möglichkeiten das zu unterbinden.

Zitat

Gibs auch noch Jemanden konstruktives hier oder beschränkt sich diese Diskussion hier jetzt aufs Rumböpeln.
Wenn du die Konstruktivität meiner Beiträge nicht erkennen kannst liegt das an dir ;)
Die Leute kommen nun mal auf die unsinnigsten Ideen was kann ich dafür - Verschlüsseln alles was nicht Niet und Nagelfest ist ist ja Momentan sowieso total im Trend. Meistens aber eher total Sinnlos.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 12:59
Member

Themenstarter

Beiträge: 15
#7 Das mag sein, der Vorwurf der Ahnungslosigkeit wollte ich aber nicht stehen lassen. Sinn, naja. Gegen eine Furzverschlüsselung empfinde ich eine weitere Verschlüsselung des WLAN Verkehrs nicht als sinnloss. Das zum ersten.

Zum zweiten ist Verschlüsselung in den USA schon seit Gezeiten nicht mehr illegal. Deren WLANs funken ja nun nicht alle frei, oder? Und wenn man bedenkt das AES und ähnliches amerikanischen Ursprungs sind (zumindest der Wettberwerb), dann kann Verschlüsselung ja kaum als illegal bezeichnet werden. Ein VPN Anbieter des c't Artikels kam übrigens aus den USA...

Zum dritten, richtet sich meine Bemühung nicht gegen eine staatliche Behörde (in den USA nehmen die einen das Notebook bei der Einreise ja einfach weg wenn sie meinen einen Grund zu haben). Es geht mir um einen grundsätzlichen Schutz damit nicht jeder Ochsen weiss was ich für Mails verschicke.

Zum vierten. Zu viel zu verschlüsseln wird wohl besser sein als zu wenig. Zumindest denken dann ein paar Leute über ihre Daten nach - das es nicht genug tuen beweisen ja Online Communities wie StudieVZ, wo alle ihr innersten nach aussen kehren. Seelenstriptease.

Und zu guter letzt: Jetzt habe ich auch etwas Konstruktivität gefunden. Mehr davon! ;)
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 13:52
Member
Avatar Xeper

Beiträge: 5291
#8

Zitat

Zum zweiten ist Verschlüsselung in den USA schon seit Gezeiten nicht mehr illegal.
Also soweit ich weiß dürfen bestimmte Verschlüsselungs algo's wie AES nicht beutzt werden.
Bis jetzt ist es jedenfalls so gewesen, habs auch mal auf Slashdot gelesen aber nun gut hab jetz grad keine URL zur Hand aber da würd ich mich erstmal drüber erkundigen.

Zitat

Deren WLANs funken ja nun nicht alle frei, oder? Und wenn man bedenkt das AES und ähnliches amerikanischen Ursprungs sind (zumindest der Wettberwerb), dann kann Verschlüsselung ja kaum als illegal bezeichnet werden. Ein VPN Anbieter des c't Artikels kam übrigens aus den USA...
Nun gut soweit wie ich weiß durften bislang bestimmte Algos nicht mal im Linux kernel bzw. nur mit expliziten rechtlichen Hinweis implementiert wurden.
Und soweit wie ich weiß gabs schon deswegen auch Leute die Aufgrund wegen Verschlüsselung den kürzeren vorm Gericht gezogen hatten.

Zitat

Es geht mir um einen grundsätzlichen Schutz damit nicht jeder Ochsen weiss was ich für Mails verschicke.
Naja okay aber diese Mails reisen ja dann auch außerhalb des VPNs unverschlüsselt rum was für E-Mails gar nicht so verwerflich ist bis dato ist es immernoch normal, die wenigstens MTA's kennen TLS usw. untereinander.

Zitat

Zum vierten. Zu viel zu verschlüsseln wird wohl besser sein als zu wenig. Zumindest denken dann ein paar Leute über ihre Daten nach - das es nicht genug tuen beweisen ja Online Communities wie StudieVZ, wo alle ihr innersten nach aussen kehren. Seelenstriptease.
Das ist natürlich der falsche Weg und kann wie verschiedene Blogs auch nach hintenlos gehen.

Zitat

Und zu guter letzt: Jetzt habe ich auch etwas Konstruktivität gefunden. Mehr davon!
Mehr fällt mir nicht ein, mein Fazit ist ich glaube immernoch das wenn du per Internet den interkontinental Weg gehst einige ms verlieren wirst was sich auf jedenfall Negativ auf die Geschwindigkeit auswirkt das sieht man ja auch an diversen Proxies usw. die zu Weit von einem selbst entfernt sind.
Das mit VPN ist letztendlich nix anderes außer das man noch die Verschlüsselung hat.
Wie gut oder schlecht das jetzt ist weiß ich natürlich nicht, im Grunde ist es bis jetzt immer so gewesen je kürzer ein Server von dir entfernt desto schneller ist er auch am besten im selbigen Land.
Bist du der einzige deutsche der an die Uni geht, vielleicht kennst oder kannst du noch andere Kontaktieren die auch Erfahrungen gemacht haben oder Ideen haben.
__________
E-Mail: therion at ninth-art dot de
IRC: megatherion @ Freenode
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 17:39
Member

Themenstarter

Beiträge: 15
#9 Moin,
doch noch eine gute Diskussion geworden. Besten dank, trotz kleinem Einsteigsgemätzel ;)

Ich werde es einfach mal ausprobieren, gibt einen kostenlossen Testzgugang. Dann meld ich mich mal ausm Amiland.

Zum Thema legal: Der GnuPGP Heini, sein Name ist mir nicht mehr bekannt, hatte am Anfang Probleme mit seiner Verschlüsselung. Jo. Mittlerweile ist dem aber nicht mehr so, Verschlüsselung ist legal (stammt aus der vor-Bush-Ära). Und amerikanische Software verschlüsselt ja auch, z.B. Skype angeblich mit AES. Windows hat sein eigenes kleines System. Und AES ist wie gesagt auf amerikanischem Ansinnen entstanden.
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 18:29
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2309
#10 Soweit ich mich erinnere ist es in Amerika nur verboten Software oder Bestandteile von Software, die einen größeren Verschlüsselungsalghorithmus nutzen als 128 Bit, ins Ausland anzubieten.
Wenn Bedarf besteht kann man das ja nochmal ergooglen.

z.B.

Zitat

http://www.netplanet.org/i-files/file009.shtml
Deshalb hat die US-Regierung schon frühzeitig den US-amerikanischen Verschlüsselungsunternehmen ihre eigenen Regeln per berühmt-berüchtigter Holzhammermethode eingetrichtert: Verschlüsselungssoftware darf nur bis zu einer bestimmten Schlüssellänge aus den USA für die Nutzung durch Nicht-US-Amerikaner exportiert werden. Diese maximale Schlüssellänge liegt derzeit (Stand: Juli 1999) bei 128 Bit bei Exportversionen US-amerikanischen Clientsoftware (z.B. WWW-Browsern), bzw. 40 Bit bei Serversoftware (z.B. WWW-Server).
Was Sinn und Unsinn der Idee des VPNs angeht so meine ich persönlich, daß die WLAN Verschlüsselung + natürlich einem abgesichertem System normalerweise ausreichen sollte. die zusätzliche VPN Verschlüsselung macht das Ganze in mancher Hinsicht evtl. sicherer, aber wenn man hierzulande ohne zusätzliche Verschlüsselung oder VPN surft oder Emails empfängt, dann kann man das ansich auch in den USA.
Die Geschwindigkeit jedenfalls sollte schon ein wenig leiden, aber vermutlich nicht so, daß es unbrauchbar wird.
Wenn du es für eine gute Idee hälst dann ist es ein Test wert und vielleicht auch ein Statement hier, wie es läuft ;)
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
02.08.2007, 19:17
Member

Themenstarter

Beiträge: 15
#11 Danke schen ;) Ein Statement wird es auf jeden Fall geben. 2-3 Wochen, dann isset soweit ;)
Seitenanfang Seitenende
09.11.2007, 00:46
Moderator
Avatar hevtig

Beiträge: 2309
#12 Wie sieht es aus mit dem Statement? ;)
__________
Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage??
Sag NEIN zu HD+/CI+ - boykottiert die Etablierung von HD+/CI+!
Seitenanfang Seitenende
20.01.2008, 15:57
Scuruba
zu Gast
#13 sollten wir das thema net umbenennen in darf man in den usa ne verschlüsselung benutzen oder so????
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: