Netgear Router DG824B und Port 4662 bzw. 65535

#0
30.06.2003, 21:49
...neu hier

Beiträge: 3
#1 Hallo,
ich kämpfe seit Stunden gegen meinen Router.
Leider ist mein Post ein bißchen lang geworden, aber die Leute mit Ahnung bitte ich, sich das trotzdem durchzulesen. Ich weiß nimma weida!
Im Folgenden taucht öfter der ESEL auf, über den man hier im Forum eigentlich nicht sprechen soll. Geh leider net anders, weil ohne ihn das Problem schwer zu beschreiben wäre. Es ist auch kein Esel Problem, dass ich hier vorstelle, sondern -so glaube ich- ein Router Problem. Der Router murkst an den Ports herum.

Los geht's:
Ich hab WIN2K neu installiert und dann das Eselchen. Mit dem Erfolg, dass mich viele ESEL-Server nicht reinlassen, weil ich eine miese ID habe.

Hab daraufhin den Connection Test an Port 4662 gemacht: http://www.thedonkeynetwork.com/connection_test
[edit: warum wird im Post ein anderer Link angezeigt als ich hier eingebe? Hoff mal, dass er jetzt so bleibt!]
Der Test gibt folgendes aus:
"timeout : timeout on ip 80.140.158.46 (6 sec)
this means, that we even did not receive a
RESET signal; maybe due to a 'stealth' firewall"

Ich hab zwar Win2K neu installiert, an den alten Routereinstellungen aber nix geändert, auch meine Firewall ZonealarmPro hab ich abgeschossen, weil nix ging. Aus "Verzweiflung" hab ich den Router auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Dann hab ich wieder den Connection Test gemacht im Logfile des Router war zu lesen, dass er alles brav abgefangen hat. Folgendes stand im Logfile:
"Mon, 2003-06-30 19:21:57 - TCP packet dropped - Source:62.2.175.51
,65535 WAN - Destination:80.140.157.152,65535 LAN - [Inbound Default rule match]"
Aufgefallen ist mir, dass source und destination immer über den Port 65535 kommunizieren wollten, egal welchen Port ich für den Connection Test ausgewählt habe.
Egal, hab ich gedacht, erstmal die Ports freigeben und zwar ohne Ausnahme.
Von Port 1-65534 (nicht 65535 s.u.!) hab ich alles freigegeben sowohl TCP als auch UDP sowohl inbound als auch outbound (ist durch default-rule eigentlich eh schon freigegeben). Natürlich ist das übertrieben, aber ich wollte alle Fehlerquellen ausschließen. Den Port 65535 konnte ich leider nicht dazu nehmen, weil das Router Konfigurations-Programm sagte er sei invalid. Nur 1 - 65534 seien valid!!! Details für Inbound-rule: TCP/UDP Ports: 1...65534 , allow always , send to LAN Server 192.168.0.1 (Richtig, das ist die Gateway IP des Routers im LAN. Mit der meines PCs hab ich's auch mal probiert, funzt gar nicht. Die wirkliche Router IP kann ich nicht angeben, die wechselt ja bei jeder Einwahl). Der Connection-Test sagt mir natürlich immer noch, dass ich hinter einer Stealth Firewall hocke, der ESEL-Server sagt meine ID wäre LOW, läßt mich aber rein. Die Downloads sind schleppend langsam ca. 4 KB/s (Hab da schon mit 47 KB/s gezogen, T-DSL light)
Obwohl beim Esel TCP 4662 und UDP 9632 eingestellt sind, steht -bei Eselbetrieb- folgendes im Router LogFile:
"Mon, 2003-06-30 19:52:01 - UDP packet forwarded - Source:213.131.225.88
,65535 WAN - Destination:80.140.153.81,65535 LAN - [Inbound Rule(1) match]............"


...:::Hier meine Fragen:::...

=1=
Warum läuft die gesamte außer HTTP Kommunikation bei mir über 65535. Egal welchen Port (außer 65535) ich mit dem Connection Test teste im Logfile steht immer das gleiche:
"Mon, 2003-06-30 20:12:45 - TCP packet forwarded - Source:62.2.175.51
,65535 WAN - Destination:80.140.153.81,65535 LAN - [Inbound Rule(1) match]"
Prüfe ich 65535 kann man das lesen:
"Mon, 2003-06-30 20:17:07 - TCP packet - Source:62.2.175.51
,65535 WAN - Destination:80.140.153.81,65535 LAN - [Inbound Rule(1) not match]"
Was mit dem Paket passiert ist steht nicht dabei, normalerweise ist immer angegeben ob's ge-dropped oder ge-forwarded ist.
Ich erinnere mich, dass vor ein paar Tagen (vor der Neuinstallation) stets die Ports im Logfile standen, die ich beim Test angegeben hatte.

=2=
Seit wann ist der Port 65535 invalid? Hab von dem Port Problem mit Netgear Routern schon in anderen Foren gelesen, Keiner wusste Antwort. Nicht nur der Esel benutzt den 65535, auch MSN Messenger oder MS Netmeeting. Supportanfrage an Netgear ist schon abgeschickt, auf Antwort warte ich noch.

Bitte, bitte antworten und bloß nich scheuen nachzufragen, ich glaube mein Schreibstil war teilweise ein bisserl konfus.
Dieser Beitrag wurde am 30.06.2003 um 21:53 Uhr von MaeSiuS editiert.
Seitenanfang Seitenende
01.07.2003, 15:50
...neu hier

Themenstarter

Beiträge: 3
#2 SIEG!!!
Hab's doch noch hingebracht.
Die Outbound-Rule des Routers läßt entgegen der Behauptung von Netgear doch nicht alles durch. Also von Hand die nötigen Ports forwarden und alles paßt.

Servus
Seitenanfang Seitenende
01.08.2003, 08:06
...neu hier

Beiträge: 2
#3 Hallo

kannst Du mir mal genau erklären wie du vorgegangen bist .

Mich betrifft wohl das selbige Problem. Welche ports hast Du eingerichtet usw.
Sobald ich den eselchen laufen lassen kann ich nach kurzer Zeit keine HTTP seiten mehr aufrufen ..anscheinend ist der Router mit irgentwas stark beschäftigt auch anderen Messenger Programmen und Outlook starten zu lassen ist hoffnungslos.Der Router ist aber nicht abgestüzt mann kann noch drauf zugreifen.
Auch das mit dem LOG und Port 65535 konnte ich feststellen.

Gruß
PeterPan0815 :o)
Dieser Beitrag wurde am 01.08.2003 um 08:27 Uhr von PeterPan0815 editiert.
Seitenanfang Seitenende
05.10.2003, 16:14
...neu hier

Themenstarter

Beiträge: 3
#4 Hallo Herr Pan!
Ein bißchen spät meine Antwort.
Ein Gateway Upgrade hat das Probelm der falschen Port Angabe in der LogDatei behoben. Schau mal auf www.netgear.de.
Allerdings wird immer noch mit der Angabe der in- und ooutboud rules gepfuscht. Habe den Traffic zwischen Router und PC überwacht und festgestellt, daß der Router immer noch Pakete "dropt" die ausdrücklich durch von mir definierte inbound Rules an meinen PC weitergeleitet werden sollten. Abhilfe weiß ich auch keine...
Aber zu deinem Probelm, versuch mal die Zahl der max. Connections unter den Optionen vom Esel auf einen Wert so um die 45 zu drücken. Falls das nicht hilft, hol dir den eMule-Client. Ich nutze ihn seit ein paar Tagen, er belastet das System deutlich weniger als der eDonkey-Client.
Falls du noch ungeklärte Fragen zum Port Forwarding hast, meld dich nochmal. Ich schreib das jetzt nicht hier hin. Möglicherweise hast du schon aufgegeben hier auf Antwort zu warten.
Seitenanfang Seitenende
Um auf dieses Thema zu ANTWORTEN
bitte erst » hier kostenlos registrieren!!

Folgende Themen könnten Dich auch interessieren: